“wie Haarausfall bei Frauen zu stoppen welche Behandlung für Haare fallen”

Die Behandlung von Haarausfall bei Frauen richtet sich nach der Ursache. Wenn zum Beispiel bestimmte Medikamente diffusen Haarausfall verursachen, sollten Betroffene mit ihrem behandelnden Arzt sprechen. Möglicherweise lässt sich die Dosis reduzieren oder die Behandlung auf ein alternatives Präparat umstellen, das dem Haarwachstum weniger schadet. Wenn nicht, normalisiert sich der Haarverlust meist nach Beenden der medikamentösen Therapie von allein wieder.
Mittel gegen Haarausfall gibt es nicht nur in Form von Shampoos, Haarwasser und Lotionen, sondern auch in einer Vielzahl von Tabletten. Am häufigsten kommen als Mittel gegen Haarausfall in Form von Tabletten die Wirkstoffe Minoxidil und Finasterid zum Einsatz.
Die Therapiemöglichkeiten von Lasern sind in den letzten Jahren immens gestiegen. Haarmediziner Schaart behandelt in seiner Hamburger Praxis Männer mit diffusem und erblich bedingtem Haarausfall erfolgreich mit dem Diodenlaser. Dabei wird Laserlicht aus dem infraroten Wellenlängenbereich in die Kopfhaut eingestrahlt. Dadurch steigt die Durchblutung der Haarwurzel und damit ihre Nährstoff- und Energieversorgung. „Einerseits wird so dem Haarausfall entgegengearbeitet, andererseits eine kräftige Aktivierung des Neuwachstums der Haare erreicht“, sagt Schaart.  Eine einzelne Lasersitzung dauert zirka 30 Minuten und kostet etwa 55 Euro. Insgesamt sollte man 6-12 monatige Behandlungen mit anfangs 2 Sitzungen pro Woche, später Terminen alle 2 Wochen rechnen.
Personen, die eine starke Chemotherapie erhalten, verlieren meist innerhalb weniger Wochen einen Grossteil ihrer Haare. Die Medikamente schädigen all jene Haarfollikel, die sich zum Zeitpunkt der Therapie in der Wachstumsphase befinden – normalerweise sind das 80 Prozent aller Haare. Sie brechen etwa zwei bis vier Wochen nach der Schädigung in der Wurzel ab. Auf dem Kopf verbleiben nur diejenigen Haare, die sich während der Chemotherapie bereits in der Ruhephase des Haarzyklus befanden. Da die Ruhephase – auch ohne Chemotherapie – nur zwei bis vier Monate dauert, fallen diese Haare nach dieser Zeit auch aus.
Die Ursachen des erblich bedingten Haarausfalls (androgenetische Alopezie) liegen in den Genen: Die Betroffenen haben eine Veranlagung zu dieser Form des Haarausfalls. Ihre Haarfollikel reagieren überempfindlich auf männliche Hormone, die sogenannten Androgene. Die Haarfollikel sind die kleinen Hauteinstülpungen, in denen die Haare verankert sind.
Die Untersuchung des Blutes kann dann zum Beispiel Aufschluss darüber geben, ob der Betroffene Probleme mit der Schilddrüse oder einen Vitaminmangel hat. Auch die Kopfhaut wird genauestens unter die Lupe genommen.
Viele Elemente einer „zivilisierten Normalkost“ übersäuern den Organismus. Dazu gehören Weißmehlprodukte, nahezu alle Zuckerformen, Fleisch und Wurst sowie Milchprodukte. Unser Körper benötigt hingegen einen leichten Basenüberschuss. Das Gleichgewicht wird verschoben.  
Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist der erblich bedingte Haarausfall, aber auch bestimmte Lebensumstände der Betroffenen können Haarverlust verursachen. Erfahren Sie hier, welche Faktoren welche Art von Haarausfall verursachen oder begünstigen und wie Haarausfall diagnostiziert und behandelt werden kann.
Von Spurenelementen ist die Rede, wenn die Konzentration im Körper weniger als 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht beträgt. Eisen nimmt eine Sonderstellung ein. Obwohl die Ansammlung etwa 60 mg pro kg Körpergewicht ausmacht, wird Eisen zu den Spurenelementen gezählt.
Wie weit der Haarverlust bei dem Betroffenen mit Geheimratsecken geht, lässt sich schwer voraussagen. Einige Männer können eine Glatze auch schon im Alter zwischen 20 und 30 entwickeln, während mancher 70-Jährige bis auf Geheimratsecken keinen Haarverlust erdulden musste. Die Mehrzahl der Männer ab 70 (rund 80 Prozent) ist jedoch sichtlich vom Haarverlust betroffen (mehr dazu auch in den Kapiteln “Ursachen” und “Therapie”).
Habe Amazing Herbal Hairup und die Haarwuchskapseln ausprobiert. Hat bei mir keinen Erfolg gezeigt. Hatte nur jeden Tag fettiges Haar. Jetzt laufe ich seit paar Monaten meinem Geld hinterher. Mit ständigen telefonaten und […]
Bei diffusem Haarausfall werden die Haare auf dem ganzen Kopf gleichmäßig “dünner”, stehen also nicht mehr so dicht, die Kopfhaut schimmert stärker durch als dies früher der Fall war. Einzelne kahle Stellen sind aber nicht erkennbar (mehr dazu im Kapitel “Ursachen”).
Falls auf den haarlosen Stellen trotz Kortisontherapien kein Neuwachstum der Haare zu erkennen ist, besteht die einer Behandlung mit dem sogenannten Kontaktallergen Diphenylcyclopropenon (DCP). Es bewirkt auf der Kopfhaut eine Allergie. Das Immunsystem soll dadurch angeregt und quasi “abgelenkt” werden, was im Idealfall den Haarausfall stoppt. Es handelt sich bei dieser äußeren Immuntherapie nicht um eine zugelassene Therapie beziehungsweise DCP ist kein zugelassenes Medikament. Die Behandung wird nur in einzelnen spezialisierten Zentren und an Universitätskliniken angeboten. Patienten sollten sich unbedingt an ein solches Zentrum wenden, wo man sich mit dem Mittel genau auskennt. Für schwangere Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch ist eine Therapie mit DCP nicht geeignet.
Hochwertige und medizinisch getestete Produkte sollten in jedem Fall bevorzugt werden, da deren Wirkungsweise zumindest im Ansatz klinisch ermittelt wurde. Darüber hinaus sollten unterschiedliche Produkte nicht kombiniert werden. Ein Produkt muss reichen, um die Haarwurzel zu stärken. Die Kombination aus unterschiedlichen Wirkstoffen könnte nur unnötigen und zusätzlichen Schaden an der Struktur der Haarwurzel hervorrufen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *