“Vitamine für Haarausfall Haarausfall Behandlung Keranique”

Stressbedingten und anlagebedingten Haarausfall können Sie nur durch eine Therapie behandeln. Ihr Arzt wird Ihnen helfen, innere Blockaden zu lösen und den Stress zu bewältigen. Wenn Ihre Ängste und Sorten nachlassen, dann wird auch Ihr Haarausfall stoppen. Basen-Produkte, spezielle Mittel gegen Haarausfall oder Schüssler Salze können Sie immer in Begleitung der eigentlichen Therapie nutzen. Sie unterstützen Ihre Kopfhaut dabei, den Haarausfall bekämpfen zu können und die Haargesundheit zu verbessern.
Silizium ist DAS Spurenelement für unsere Haut, unser Haar und unsere Nägel. Silicium ist gemeinsam mit Zink das Spurenelement für schönes und gesundes Haar. An der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf hat man 2006 eine Studie zur Wirkung des Siliciums auf den Haarwuchs und die Haarqualität durchgeführt. Bei 55 Probanden mit dünnem Haar, die über 6 Monate hinweg Silicium einnahmen, nahm die Haardicke um durchschnittlich 13 Prozent zu. Auch konnte man deutlich ein grösseres Haarvolumen feststellen.
Bei den Patientinnen spielen männliche Sexualhormone eine entscheidende Rolle: Ihre Haarwurzeln reagieren extrem empfindlich auf diese Hormone. Die Folge: Die Wurzel verkümmert, das Haar wird immer dünner und fällt am Ende aus. Eine Haarwurzel, die einmal zerstört ist, kann nicht mehr gerettet werden. Ein typisches Muster bildet sich: Vor allem am Scheitel wird es immer lichter. Es können aber auch andere Stellen wie der Stirn – oder Seitenbereich betroffen sein.
Die Haare werden dünn, glanzlos, fallen schließlich in großer Zahl aus. Infektionskrankheiten, Schildrüsenerkrankungen, Vitamin– oder Eisenmangel können zum Haarausfall führen, ebenso bestimmte Medikamente. Hier setzt jedoch das gesunde Haarwachstum gewöhnlich nach dem Ende der Medikamenteneinnahme, beziehungsweise nach der Genesung wieder ein.
Die Wirksamkeit ist vergleichbar mit der topischen Immuntherapie mit Diphenylcyclopropenon oder Quadratsäure-Dibutylester. Beide Substanzen kommen natürlicherweise nicht in der Umwelt vor. Im Rahmen der topischen Immuntherapie wird durch wiederholtes Auftragen in steigender Konzentration eine Typ-IV-Allergie gegen die Substanzen ausgelöst. Durch die allergische Reaktion werden die für die Zerstörung des Haarfollikels verantwortlichen T-Lymphozyten auf ein anderes Ziel gelenkt. Man spricht dabei von einer kompetitiven Hemmung, also einer Hemmung durch konkurrierende Prozesse. Nach dem Auslösen der allergischen Dermatitis kann nach drei bis sechs Monaten auf ein Wiederwachsen der Haare gehofft werden, wobei die Ansprechrate je nach Ausgangsbefund zwischen 30 und 80% liegt. Allerdings kommt es nach Beendigung der Therapie bei mehr als der Hälfte der Patienten zu einem Rückfall, der oft durch akut belastende Ereignisse ausgelöst wird. Die topische Immuntherapie zeigt dann aber oft auch bei wiederholter Anwendung noch Wirkung. Der große Nachteil der topischen Immuntherapie ist der sehr hohe Zeitaufwand, da zahlreiche Besuche beim Dermatologen benötigt werden.
Eisenmangel: Neben Hormonschwankungen kann auch ein einfach nachzuweisender Eisenmangel für den Haarausfall verantwortlich sein. Ein Blutbild bringt valide Daten über für das Haarwachstum relevante Spurenelemente wie Eisen, Zink und Selen. Calcium als Mengenelement spielt eine wichtige Rolle bei der Aktivierung von Enzymen.
Haarausfall kann sehr verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise einen veränderten Hormonhaushalt, Stress oder eine falsche Ernährung. Auch der genetisch bedingte Haarausfall kann bei Frauen auftreten, obwohl er eher als ein “männliches Phänomen” gilt.
Durch Minoxidil erweitern sich die Blutgefäße, so dass das Blut mit weniger Druck durch die Gefäße gepumpt wird. Dieser Effekt ist entscheidend für das stärkere Wachstum der Haare: Die vereinfachte Durchblutung der Gefäße rund um die Haarwurzeln sorgt für eine bessere Versorgung der Haare mit Nährstoffen. In der Folge wachsen sie besser und fallen nicht mehr so leicht aus.
Eine Blutuntersuchung ist vor allem bei diffusem Haarausfall aufschlussreich. Es werden unter anderem die Eisenwerte, die Schilddrüsenwerte und die Entzündungswerte (wie Anzahl der Leukozyten, Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit) bestimmt. Die Ergebnisse liefern Hinweise auf mögliche Ursachen des Haarausfalls wie Eisenmangel, Schilddrüsenüberfunktion oder entzündliche Erkrankungen.
Für Männer und Frauen gibt es unterschiedliche Dosierungen. Der genaue Wirkmechanismus ist unbekannt, läuft aber vermutlich über einen die Durchblutung fördernden Faktor. Die Substanz kann die Ausdünnung der Haare und damit auch den Haarausfall bremsen, indem neue Haare kräftiger nachwachsen. Hier ist der Effekt besonders an Haarstellen gut, an denen noch Haare im näheren Umkreis wachsen. Bis sich eine Wirkung einstellt, ist Geduld gefragt.
Entzündungshemmende Kortikosteroide lassen sich für einige Wochen ohne Risiko äußerlich anwenden, zeigen aber oft keine ausreichende Wirkung. In jedem Fall sollten stark wirksame Glukokortikoide der Klasse III-IV wie Mometasonfuroat, Betamethason und Clobetasol gewählt werden. Therapiealternative ist die Injektion eines Glukokortikoids in die Krankheitsherde. Dazu wird eine Lösung von Triamcinolonacetonid-Kristallen alle vier bis sechs Wochen in die betroffenen Hautareale gespritzt. Für Kinder ist diese Methode allerdings aufgrund der bei der Injektion auftretenden Schmerzen weniger gut geeignet als die rein äußerliche Anwendung von Glukokortikoiden. Aufgrund der typischen Nebenwirkungen, vor allem der Atrophie (Ausdünnung) der Haut, sollten Glukokortikoide wenn möglich nicht dauerhaft angewendet werden. Eine Alternative ist die Verwendung von Tretinoin (Vitamin-A-Säure), allerdings muss dabei eine Schwangerschaft ausgeschlossen sein. Gute Erfolge lassen sich häufig mit Dithranol (Cignolin) erzielen, einem Wirkstoff, der auch für die Therapie der Schuppenflechte eingesetzt wird. Cignolin ist eine sichere Substanz, die eine Behandlung zu Hause ermöglicht. Ein sich in der Praxis gut bewährtes Behandlungsschema ist die Anwendung von Cignolin in Form der topischen Reiztherapie: Initial wird mit einer Wirkstoffkonzentration von 0,5% begonnen bei einer Applikationsdauer von 10 Minuten. Alle drei Tage erfolgt eine Steigerung der Applikationsdauer um je 5 Minuten bis zu einer Gesamtapplikationszeit von 30 Minuten. Danach erfolgt die Konzentrationserhöhung über 0,75%, 1%, 1,25%, 1,5%, 1,75% bis 2%. Die Therapie hat als Einzeltherapie die Potenz des Wiedernachwachsens der Haare.
Ein bisschen Abschied muss sein. 50 bis 100 Haare am Tag zu verlieren gilt als normal. Ebenso unausweichlich ist es, dass die Haarfülle im Laufe des Lebens abnimmt – bei den einen mehr, bei den anderen weniger. Was aber, wenn sich das Haar schon in jungen Jahren sichtbar zu lichten beginnt? Vor allem Frauen leiden oft sehr darunter, wenn in der Bürste immer mehr Haare hängen bleiben und die Kopfhaut zunehmend durchscheint.
Jeder zweite Mann mit 50 hat schon Geheimratsecken, die sich später in eine unschöne Halbglatze verwandeln. Die Hersteller diverser Shampoos versprechen dieser Gruppe von Männern, dass eine Halbglatze heute keine Laune der Natur sein muss, denn wer seine Haare mit einem bestimmten Shampoo wäscht, der kann sich bald wieder über füllige Haare freuen. Koffein heißt das Zauberwort, denn Koffein bringt angeblich die Haarwurzeln auf Trab und die Haare wachsen wie von selbst.
„Diese Behandlungsmethode ist wissenschaftlich anerkannt und gilt heute als die erfolgreichste Therapieform bei kreisrundem Haarausfall“, sagt Dermatologe und Haarexperte Dr. Frank-Matthias Schaart aus Hamburg, „Die Heilungsquote dieser Therapieform liegt bei zirka 40%.“ Eine DPC-Behandlung dauert in der Regel 1 bis 1,5 Jahre und wird schleichend abgesetzt. Die Kosten von etwa 230 Euro pro Vierteljahr werden nicht von allen Krankenkassen übernommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *