“übermäßiger Haarausfall Haarausfall und Haarwachstum Behandlung”

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) ist grundsätzlich eine reversible, umkehrbare Krankheit. Bei der Mehrzahl der Betroffenen tritt nach einiger Zeit eine Besserung ein oder die kahlen Stellen wachsen wieder zu. Statt einer Therapie mit Medikamenten kommt daher auch bloßes Abwarten infrage. Dies richtet sich aber nach dem persönlichen Verlauf des Haarausfalls und danach, ob der Betroffene diese Möglichkeit für sich in Betracht zieht.
Viele der oben genannten Ursachen von Haarausfall und somit auch der Haarausfall selbst könnten also bereits mit einem gesunden Ernährungs- und Lebenswandel ausgeschlossen oder wenigstens gemildert werden.
In einigen Fällen können auch Frisuren oder Kopfbedeckungen die Haare stark strapazieren. So wird das Haar beim ständigen Tragen eines Pferdeschwanzes, oftmals im Scheitelbereich oder an den Schläfen schütter. Lang anhaltender Druck wirkt sich ebenfalls negativ auf das Haarwachstum aus. Auch künstliche Haarverlängerungen (Extensions) können dem gesunden Haarwachstum schaden.
Wenn die Hormone verrücktspielen, sind insbesondere Reis, Kartoffeln, Wilder Yams (Dioscorea villosa), Dong Quai (Angelica sinensis), Mönchspfeffer, Äpfel und Alfalfa, sowie regelmässige Bewegung und der damit verbundene Stressabbau sehr hilfreich. Ausserdem profitieren nicht nur der Hormonhaushalt und der Haarboden davon, wenn man wenig Alkohol trinkt und wenig Zucker zu sich nimmt, sowie auf nährstoffarmen Junk Food verzichtet. Diese „Genussmittel“ übersäuern und verschlacken unseren Körper nur und tragen keineswegs zu einer gesunden Ernährung bei.
Unter Haarausfall versteht man einen übermässigen Verlust von Kopfhaaren (Effluvium capillorum), dabei fallen laut Definition über 100 Haare pro Tag aus. Eine sichtbare Haarausdünnung oder Kahlheit bezeichnen Mediziner als Alopezie. Haarausfall kommt sowohl bei Männern als auch bei Frauen vor und kann verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen besteht eine erbliche Veranlagung, die die Haarfollikel empfindlicher gegenüber männlichen Geschlechtshormonen reagieren lässt.
Streng genommen brauchen die Menschen von heute keine Haare mehr. Unseren Vorfahren diente die Haarpracht noch als Schutz vor Kälte und Sonne, wir setzen uns heute eine Mütze oder eine Kappe auf, die uns schützt. Trotzdem sind vor allem Männer alles andere begeistert, wenn ihnen das Haupthaar schwindet, denn mit den Haaren geht auch eine große Portion des Selbstbewusstseins verloren. Besonders bei Männern in den sogenannten besten Jahren bedeutet volles Haar Gesundheit, Lebendigkeit und auch Attraktivität, wobei besonders Herren, die sehr viel Wert auf ihr Äußeres legen, unter dem Verlust ihrer Haare leiden. Koffein verspricht da Abhilfe, denn Koffein, so weiß es zumindest die Werbung, lässt Männerhaare wieder sprießen. Eine neue Studie soll das jetzt sogar belegen.
Die Wirksamkeit ist vergleichbar mit der topischen Immuntherapie mit Diphenylcyclopropenon oder Quadratsäure-Dibutylester. Beide Substanzen kommen natürlicherweise nicht in der Umwelt vor. Im Rahmen der topischen Immuntherapie wird durch wiederholtes Auftragen in steigender Konzentration eine Typ-IV-Allergie gegen die Substanzen ausgelöst. Durch die allergische Reaktion werden die für die Zerstörung des Haarfollikels verantwortlichen T-Lymphozyten auf ein anderes Ziel gelenkt. Man spricht dabei von einer kompetitiven Hemmung, also einer Hemmung durch konkurrierende Prozesse. Nach dem Auslösen der allergischen Dermatitis kann nach drei bis sechs Monaten auf ein Wiederwachsen der Haare gehofft werden, wobei die Ansprechrate je nach Ausgangsbefund zwischen 30 und 80% liegt. Allerdings kommt es nach Beendigung der Therapie bei mehr als der Hälfte der Patienten zu einem Rückfall, der oft durch akut belastende Ereignisse ausgelöst wird. Die topische Immuntherapie zeigt dann aber oft auch bei wiederholter Anwendung noch Wirkung. Der große Nachteil der topischen Immuntherapie ist der sehr hohe Zeitaufwand, da zahlreiche Besuche beim Dermatologen benötigt werden.
Die mit Abstand häufigste Form des Haarausfalls ist der erblich bedingte Haarausfall (androgenetische Alopezie). Vor allem Männer haben mit Haarverlust zu tun: Von 10 Männern sind es im Laufe ihres Lebens 7, die erblich bedingten Haarausfall haben. Aber auch Frauen sind häufig betroffen: Irgendwann in ihrem Leben verlieren 4 von 10 Frauen aufgrund einer androgenetischen Alopezie zu viele Haare.
An münzgroßen, runden Bereichen von 2-10 cm Durchmesser entstehen innerhalb von Wochen oder Monaten kleine haarlose Stellen. Das kann das Kopfhaar betreffen, aber auch Wimpern, Bart, Scham-und Körperbehaarung. Am Rand zeigen sich kurze abgebrochene Haare oder auch ein Pflaum.
Gefolgt von Zucker und Weissmehlprodukten bzw. einer generell getreidelastigen Ernährungsweise sowie Süsswaren, Kaffee, schwarzem Tee, süssen Getränken, kohlensäurehaltigem Mineralwasser, Alkohol und Nikotin.
Es gibt keine einfache Antwort, warum der Kopf an den typischen Stellen kahl wird – für Haarausfall kommen mehrere Ursachen in Betracht. Oft finden sie sich in den Haarfollikeln. Diese «Produktionsstätten» der Haare liegen unter der Haut und reagieren mitunter empfindlich auf bestimmte Veränderungen. So etwa, wenn die Follikel bei entsprechender Veranlagung eine erhöhte Anzahl an Bindungsstellen, sogenannten Rezeptoren, für die männlichen Hormone Testosteron und Dihydrotestosteron (DHT) tragen. DHT entsteht unter dem Einfluss des Enzyms 5-alpha-Reduktase aus Testosteron.
Bei diffusem Haarausfall werden die Haare auf dem ganzen Kopf gleichmäßig “dünner”, stehen also nicht mehr so dicht, die Kopfhaut schimmert stärker durch als dies früher der Fall war. Einzelne kahle Stellen sind aber nicht erkennbar (mehr dazu im Kapitel “Ursachen”).
Der Körper wird zusehends übersäuert. Eine chronische Übersäuerung jedoch führt zu einer Vervielfachung des bereits vorhandenen Mineralstoffmangels. Gleichzeitig führt die übliche Ernährung zu Irritationen im Verdauungssystem mit der Folge einer gestörten Darmflora.
By pimkie hair • Posted in Hair • Tagged Hair healthy, HairStyle, Herbal Haar., Lime herbal hair., pimkie, Pimkie HairStyle., pimkie-hair, Solve some hair tips is to eat eat eat., Spa hair, Tipps bei der Behandlung von jungen, Wie Haarausfall während des Sommers zu verhindern, Wie reinige Haar.
Prävention: Es ist besser zu vermeiden Frisuren, für die Sie brauchen, um zu ziehen und Ihr Haar zerren, um ihm einen trendigen Look zu versuchen.Statt für einfache Frisuren, die Sie mit Ihrer Haltung und Zubehör akzentuieren kann opt. Versuchen Sie, Sie Frisur jeder einmal in einer Woche, indem Sie Ihre Haare Partition, würde dies das Haar aus der Durchforstung und verursacht spärlichen Patches in bestimmten Bereichen der Kopfhaut zu verhindern.
Beginnen Sie mit einer Methode der Stressbewältigung, um unnötigen Druckaufbau zu vermeiden. Ohne innere Blockaden können Sie schliesslich wieder voll ins Leben einsteigen. Denken Sie daran: In dem Masse, wie Ihre Ängste nachlassen, wird auch Ihr Haarausfall zurückgehen.
Gibt es also gar keine Hilfe für Männer mit Haarausfall? „Bewährt haben sich gegen androgenetische Alopezie zwei Wirkstoffe“, sagt die Expertin. Der eine ist Minoxidil. Dabei handelt es sich ursprünglich um einen Blutdrucksenker, der wegen vermehrtem Haarwachstum als Nebenwirkung auffiel.
Dein Verdauungssystem wird hierdurch extrem in Mitleidenschaft gezogen. Ein geschädigtes Verdauungssystem kann nicht richtig die neu geflieferten Nährstoffe aufnehmen. Ein gestörtes Verdauungssystem bedeutet zeitgleich ein geschwächtes Immunsystem.
Der Körper ist auf eine ausreichende Mineral- und Vitalstoffzufuhr über die Ernährung angewiesen, um richtig funktionieren zu können. Täglich fallen Säuren oder saure Stoffwechselprodukte in unserem Körper an, die mit Hilfe von Mineralstoffen bzw. Basen neutralisiert werden müssen, um den pH-Wert konstant zu halten. Da diese Neutralisierung lebenswichtig für uns ist, entzieht unser Körper bei einem Mineralstoff-Engpass den körpereigenen Depots wie den Knochen, den Zähnen, oder eben dem Haarboden die nötigen Mineralstoffe. Doch auch unsere Haarfollikel benötigen Mineralstoffe um ein normales Haarwachstum zu gewährleisten. Fehlen diese, kann das logischerweise zu Haarausfall führen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *