“stoppen Haarausfall neueste Haarwachstumsbehandlung”

Ein Wirkaspekt des Extrakts besteht in der Veränderung des Kopfhautmilieus. Der Extrakt stellt zunächst eine optimale Situation der Kopfhaut wieder her und sorgt somit für eine gesunde Umgebung für das Haarfollikel. So werden die Voraussetzungen für ein gesundes und kräftiges Haarwachstum geschaffen. Die Kopfhaut wird gereinigt, beruhigt und durchblutet, und der pH-Wert kann sich regenerieren. Auf diese Weise wird das Gleichgewicht wiederhergestellt. In derweiteren Anwendung hilft der Extrakt bei der Haarwurzelversorgung und bei der Stabilisierung der Wachstumsphase.
Bei Haarausfall ist eine Therapie aus medizinischer Sicht meist nicht erforderlich, da in der Regel keine Krankheit zugrunde liegt. Besteht ein unmittelbarer Zusammenhang mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, zum Beispiel bei diffusem Haarausfall, ist es jedoch wichtig, die Ursache zu beseitigen.
↑ D. H. Kim u. a.: Successful Treatment of Alopecia Areata with Topical Calcipotriol. In: Annals of Dermatology. 24(3), Aug 2012, S. 341–344, doi:10.5021/ad.2012.24.3.341, PMC 3412244 (freier Volltext)
Die Ursachen für Haarausfall sind unterschiedlich. Bei den einen liegt es in der Familie, bei den anderen können es auch Umweltweinflüsse oder eine Mangel- beziehungsweise Fehlernährung sein. Es gibt Betroffene, bei denen der Haarfollikel seine Arbeit einfach einstellt. Nach der Wachstumsphase (Anagen) stockt der Haarzyklus in der Ruhephase (Telogen).
Eine Basenkur kann hier Abhilfe schaffen. Verwenden Sie dazu basischen Tee aus der Apotheke, Basenpulver oder auch Basentabletten und führen Sie die Kur für mindestens vier Wochen durch. Essen Sie zudem mehr Gemüse, trinken Sie lieber stille als sprudelnde Getränke und verzichten Sie auf raffinierten Zucker und Weißmehlprodukte.
Oft bessert sich die Krankheit nach einigen Monaten von alleine so dass keine Therapie erforderlich ist. Ist das nicht der Fall, kann bei augeprägtem Befund eine Therapie mit Kortison zum Auftragen auf die kahlen Stellen begonnen werden. Kortison unterdrückt Immunreaktionen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Kortison unter die Haut der haarlosen Stellen zu spritzen. Bei starker Aktivität des Haarausfalls kann Kortison  zum Beispiel als Stoßtherapie (in Tablettenform zum Einnehmen) in abnehmender Dosierung über einen kurzen Zeitraum eingesetzt werden. Obwohl Kortison die Entzündungsreaktion bremst, kann diese nach Absetzen wieder auftreten. Nachgewachsenes Haar fällt dann häufig wieder aus. Außerdem sind die Nebenwirkungen zu berücksichtigen. Insofern wird der Arzt eine solche Therapie sehr sorgfältig abwägen.
Inwieweit Stressfaktoren, also ob psychische Belastungen und seelischer Schmerz tatsächlich Auswirkungen auf den Haarverlust haben können, ist durch medizinische Studien nicht ausreichend geklärt. Tatsache ist aber, dass erhöhter oder dauerhafter Stress durch länger anhaltende seelische Belastungen auch den Körper in Mitleidenschaft ziehen kann. Veränderungen im Blutdruck oder Kopfschmerzen, auch Beschwerden im Verdauungstrakt können die Folge sein.
Mit zunehmendem Lebensalter wird das Haar bei den meisten Menschen ein wenig lichter. In seltenen Fällen ist Haarlosigkeit bereits angeboren oder tritt in den ersten Lebensjahren, zum Beispiel als Folge von Stoffwechseldefekten, auf.
Von hormonbedingtem Haarausfall sind besonders Frauen betroffen. Vor allem Schwangere haben eine sehr hohe Östrogenproduktion. Während der Schwangerschaft benötigt der Körper Östrogen um die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu unterstützen. Dadurch wächst das Haar bis zur Geburt besonders stark und dicht. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel rasch ab und mehr Haare als sonst fallen aus. Der Haarwuchs normalisiert sich in der Regel nach sechs Monaten wieder.
Haarausfall (Alopezie) betrifft nicht nur Männer. Etwa 20 Prozent der Frauen in Europa sind ebenfalls davon betroffen. Für sie ist es eine besonders große Belastung, da lange, volle Haare in den meisten Kulturen als Schönheitsideal gelten. Die häufigste Form von Haarausfall bei Frauen ist der hormonell bedingte Haarausfall (Alopecia androgenetica).
Mit Hilfe von Aromatherapien, Massagen, Meditation, in den Urlaub fahren oder sportliche Aktivitäten kann das Haarwachstum gefördert werden. Zuletzt wirkt regelmäßige Bewegung Belastungen entgegen und baut Stress ab! Dabei ist es wichtig, dass man sich regelmäßig bewegt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *