“medizinische Haarausfall Haarverdünnung Lösungen Haarausfall Behandlung”

Es gibt diverse Arten von Alopezie. Häufig verbreitet ist der diffuse Haarausfall, welcher meist aufgrund eines Nährstoffmangels ensteht. Aber auch Schildrüsenerkrankungen, oder Medikamente können die Ursache sein. Hierbei werden die Haare im Gesamten lichter. Daneben gibt es auch den Kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata). So bezeichnet man den Haarverlust, wenn dieser Kreisförmig entsteht und sich so kahle Stellen am Kopf bilden. Es wird vermutet, dass ein solcher Verlust der Haare durch eine Störung des Körpereigenen Immunsystems entsteht. Meist sind hiervon Kinder und Jugendliche betroffen. Und auch Frauen sind häufiger betroffen, als Männer.
Die Ursachen können laut Schwichtenberg sehr verschieden sein. Haarausfall kann erblich bedingt sein. Bei einem kreisrunden Haarausfall gibt es am behaarten Kopf eine oder mehrere kreisrunde kahle Stellen. Wie es dazu kommen kann, ist unbekannt.
Doch was hilft wirklich gegen Haarausfall? Gibt es Unterschiede zwischen Frau und Mann? Und welche Ursachen stecken dahinter? netdoktor.at hat dazu die Expertin Frau Univ. Prof. Dr. Jolanta Schmidt befragt.
Erblich bedingter Haarausfall trifft acht von zehn Männern. Bei ihnen schrumpfen die Haarfollikel mit der Zeit zu Miniaturausgaben ihrer selbst, wie die Forscher berichten. Diese Minifollikel produzieren dann nur noch ein extrem kleines, dünnes Haar, das kaum sichtbar ist.
Birkensaft beziehungsweise Birkenwasser enthält Mineralstoffe, wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium und Zink. Aminosäuren, Saponine und Vitamin C runden das Nährstoffprofil ab. Dadurch stärkt es von innen wie von außen das Immunsystem, wirkt gegen Entzündungen und begünstigt eine Entgiftung. Und das ist nur eine kurze Übersicht der zahlreichen Wirkungen und Vorteile.
Andere Formen des Haarausfalls kommen weitaus seltener vor. Etwa ein bis zwei von hundert Personen bekommen im Laufe ihres Lebens einen kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) – Männer und Frauen sind etwa gleich oft betroffen. Und auch der diffuse Haarausfall ist im Vergleich zum erblich bedingten Haarausfall ein eher seltenes Phänomen.
Atemübungen sind eine weitere natürliche Methode, Haarausfall vorzubeugen. Führen Sie regelmäßig tiefe Atemübungen aus. Sie sind sehr einfach und Sie benötigen keinen Lehrer. Das Beste ist, Sie können sie überall, wo Sie möchten, machen. Sie brauchen nur eine 5-Minuten-Pause.
Um die Ursache eines Haarverlustes dingfest zu machen, muss man wissen, dass zwischen auslösendem Ereignis und Haarausfall Wochen liegen können. Nicht immer gehen die Haare sofort verloren. Oft stellen sie zunächst einmal ihr Wachstum ein und wechseln in den Ruhezustand (siehe dazu Kapitel “Wissenswert”). Am Ende dieser Ruhephase fallen dann auf einmal sehr viele Haare gleichzeitig aus.
Haarverlust kann ein Zeichen von schlechter Gesundheit und Nährstoffmangel sein – lange bevor es zu kahlen Stellen kommt. Sprich mit deinem Arzt, wenn du dir Sorgen machst. Das gilt insbesondere, wenn du dich schlecht ernährst, du ein geschwächtes Immunsystem hast oder dich generell unwohl fühlst.
Selbstverständlich sind stets andere Ursachen von Haarausfall auszuschließen. Vor allem bei Frauen im Anfangsstadium einer androgenetischen Alopezie sollten auch Untersuchungen in Richtung auf den diffusen Haarausfall erfolgen, z. B. infolge von Eisenmangel (bei Monatsblutung), Fehlernährung (radikale Diätkuren), Schilddrüsenfunktionsstörungen (Über- oder Unterfunktion), anderen, vorausgehenden bzw. gleichzeitig bestehenden Allgemeinkrankheiten (Fieber, entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, AIDS) und als unerwünschte Wirkung von Medikamenten.
Übergewicht, Müdigkeit, Nervosität, Herzrasen, Durchfall: All diese Symptome können auf eine Erkrankung der Schilddrüse hindeuten. Ignorieren sollte man sie keineswegs. Ein Spezialist erklärt, welche Medikamente und Operationen sinnvoll sind.
Dif­fu­ser Haar­aus­fall ist in der Re­gel vor­über­ge­hend und rück­gän­gig. Die Ur­sa­che muss ent­deckt und be­han­delt wer­den. Un­ter­stüt­zend kann er mit Mi­noxi­dil-hal­ti­ger Lö­sung und/oder Me­so­the­ra­pie be­han­delt wer­den.
Überpflegen Sie Ihre Haare nicht. Achten Sie bei Ihrem Shampoo darauf, dass es basisch ist. Nur so ist gewährleistet, dass die Ihren Haarboden mit vielen basischen Vitalstoffen versorgen. Bereits nach kürzester Zeit kann durch ein Basen-Shampoo der unliebsame Haarausfall gestoppt werden. Wenn Sie zusätzlich ein wirksames Haarwuchsmittel nutzen möchten, dann sollten Sie auf Produkte zurück greifen, die mit Silizium versehen sind. Silizium gilt als essentieller Mineralstoff, der für den Haarwuchs sehr wichtig ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *