“Heilung für Haarausfall kommt bald Lösungen für das Nachwachsen der Haare”

Eine Chemotherapie wird bei vielen Krebserkrankungen angewendet. Während der Therapie kann es dazu kommen, dass Kopfhaare, Wimpern und Augenbrauen ausfallen. Die Haare fallen häufig innerhalb weniger Tage und Wochen nach Beginn der Therapie aus. Es kann auch passieren, dass sie verstärkt über der Kopfhaut abbrechen. Nach dem Ende der Therapie wachsen sie einfach wieder nach.
Wenn Sie an anlagebedingtem (hormonell-erblichem) Haarausfall leiden, sollten Sie den Haarverlust mit einem Arzneimittel behandeln, welches den Auslöser für den Haarausfall gezielt bekämpft. Hier hat sich der Wirkstoffe Alfatradiol, aber auch Minoxidil und Finasterid bewährt. Nicht-medikamentöse Behandlungen (pflanzliche Präparate, Shampoos oder Nahrungsergänzungsmittel) können hier nur unterstützend helfen, aber nicht in das Krankheitsgeschehen eingreifen.
Zink  Dieses lebenswichtige Spurenelement ist an der Keratinbildung beteiligt und damit wichtig für die Haare. Ein Mangel kann zu Haarausfall führen. Er kommt in Käse, Milch, Eiern und Fleisch vor, darum leiden strikte Vegetarier oft unter Zinkmangel.
Doch obgleich viele Formen des als Alopecia bezeichneten Haarausfalls eine medizinische Betreuung erfordern, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um das Haarwachstum zu fördern und somit den Haarausfall im besten Falle zu stoppen.
Die Kahlheit oder Haarausfall kann auch als Nebenwirkung eines Medikaments auftreten. Wenn Sie die Einnahme, dass Medikamente, die Sie Problem automatisch gelöst zu stoppen. Einige gängige Medikamente, die Haarausfall verursachen können, gehören Medikamente gegen Gicht entnommen, hoher Blutdruck, zu hohe Zufuhr von Vitamin A, Antidepressiva sowie die Antibabypille. Es gibt andere Arzneimittel auch, die Haarausfall verursachen können.
Die Chancen stehen gut, den selbst kleinere Änderungen in der Ernährung können  helfen den Haarwuchs zu fördern und können drastische Auswirkungen haben. Während Gene und Lebensstil immer die Oberhand haben werden, kann eine richtige Ernährung den Haarausfall stoppen.
Das Haar wird dünner, fällt vorzeitig aus, der Scheitel wird sichtbar oder der Haaransatz geht zurück – die klassischen Symptome bei Haarausfall (Alopezie). Eine Ursache für den Haarausfall bei Frauen ist die androgenetische Alopezie. 
Haarausfall bei Frauen kann Schamgefühle hervorrufen und gewaltig am Selbstwertgefühl kratzen – oft mehr als bei Männern mit lichtem Haupthaar. Welche verschiedenen Ursachen gibt es für Haarausfall bei Frauen? Was hilft dagegen? Die Antworten darauf lesen Sie hier!
Die Mediziner nennen es Androgenetische Alopezie, für die Betroffenen sind es Geheimratsecken und die kreisrunde Tonsur am Hinterkopf, die sich langsam aber sicher aufeinander zu entwickeln – kurz: männlicher Haarausfall. Das Männliche daran? Die Ursache für den kontinuierlichen Haarverlust ist das männliche Sexualhormon Testosteron beziehungsweise sein Abbauprodukt Dihydrotestosteron (DHT): Testosteron wird in der Kopfhaut zu Dihydrotestosteron abgebaut. Es sorgt für eine Verkürzung der Wachstumsphase der Haare, bis die Follikel, die Wachstumsmotoren für Haare, endgültig absterben. Die Folge: Das Haar lichtet sich.
Abgesehen von den Hausmitteln gibt es in der Drogerie oder der Apotheke auch zahlreiche Mittel, die helfen können, wenn das Haar dünner wird. Shampoos, die mit Koffein oder Rosmarin als Zusatzstoff angereichert sind, regen die Durchblutung der Kopfhaut an und können damit eine positive Auswirkung auf den Haarwuchs haben.
Hinweis: Sie haben Anmerkungen oder Fragen von allgemeinem Interesse zu diesem Artikel? Dann können Sie diese als Kommentar hinzufügen. Sachlich Kommentare, die weder Beleidigungen noch werbliche Hinweise oder Links enthalten, werden nach einer redaktionellen Überprüfung baldmöglichst freigeschaltet.
Erster Schritt bei der Abklärung von Haarausfall ist das Anamnesegespräch, also das Arzt-Patienten-Gespräch zur Erhebung der Krankengeschichte. Der Arzt fragt dabei zum Beispiel, seit wann der Haarausfall besteht, ob Sie einen bestimmten Auslöser vermuten, welche Medikamente Sie anwenden und ob irgendwelche Grunderkrankungen bei Ihnen bekannt sind.
Bei Frauen in der Regel drei Monate nach Geburt eines Kindes Haarausfall auftreten. Diese Art von Haarausfall ist auch auf hormonelle Störung im Zusammenhang, und es ist vorübergehend auch. Da die Hormonspiegel kommt auf ein normales Niveau das Problem des Haarausfalls behoben ist und das Wachstum der Haare kommt normal.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *