“Haarfallbehandlung zu Hause neueste Haarwachstum Behandlung 2016”

Bei der Frau beginnt der anlagebedingte Haarausfall meist erst im dritten Lebensjahrzehnt. Im mittleren Lebensalter sind 20% der Frauen, nach dem 70. Altersjahr über 70% der Frauen betroffen. In den meisten Fällen schreitet die Ausdünnung der Haare langsam voran. Sie nimmt im Mittelscheitelbereich ihren Anfang und kann im weiteren Verlauf allmählich die Form eines “Weihnachtsbaumes” einnehmen. Schreitet der Prozess weiter fort, dünnt sich das Haarkleid am Oberkopf etwa Handflächen groß aus und die Kopfhaut wird immer stärker sichtbar. Meist bleibt ein vorderer Haarkranz erhalten, eine echte Glatze wie beim Mann entsteht fast nie.
Diffuser Haarausfall (diffuse Alopezie) ist zumeist nicht auf bestimmte Stellen des Kopfs beschränkt. Vielmehr wird das Kopfhaar insgesamt dünn. Die Haarlichtungen verteilen sich dabei meist relativ gleichmäßig.
Bei Frauen kommt erblich bedingter Haarausfall viel seltener vor. Gelegentlich steckt eine Erkrankung mit gestörter Östrogen-Produktion bzw. erhöhter Testosteron-Produktion dahinter wie etwa das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom). Bei den meisten betroffenen Frauen ist der Testosteronspiegel aber normal. Hier wird die Ursache vielmehr in einer verminderten Aktivität des Enzyms Aromatase in Kombination mit einer genetisch bedingten Empfindlichkeit einiger (nicht aller) Haarwurzeln gegenüber Androgenen vermutet:
Möchtest du den teureren Bruder des Shampoos (man merkt sicher eine Verbesserung gegenüber dem Basisprodukt – allerdings nur nötig, wenn dir der Mehrpreis nichts ausmacht und du nur das beste willst).
Grundsätzlich stellen wir an dieser Stelle eine sehr wichtige Frage, die sicherlich viele von uns stört. Starke Haar ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Elemente unserer guten Aussehen, und doch jeder von uns will gut aussehen und will die gute Gesundheit zu genießen. Wie können wir also starke Haare bekommen, wenn wir überall mit sehr vielen verschiedenen Faktoren zu tun haben, dass diese Haare zu schwächen? Die Tatsache ist, dass eine wachsende Zahl von Menschen zeigen, dass
An münzgroßen, runden Bereichen von 2-10 cm Durchmesser entstehen innerhalb von Wochen oder Monaten kleine haarlose Stellen. Das kann das Kopfhaar betreffen, aber auch Wimpern, Bart, Scham-und Körperbehaarung. Am Rand zeigen sich kurze abgebrochene Haare oder auch ein Pflaum.
Normalerweise gehen täglich 50 bis 100 Haare aus – mal etwas mehr, mal etwas weniger. Sind es dauerhaft mehr, besteht Handlungsbedarf. Bemerken Betroffene auffällig viele Haare in der Bürste, im Kamm, auf dem Kissen oder im Waschbecken, sollten Sie die Haare sammeln und zählen. Sind es wirklich mehr als 100 – und das über einen längeren Zeitraum – sollte man einen Dermatologen aufsuchen. Immer mehr Hautkliniken haben eine spezielle Haarsprechstunde – so wie an der TU München.
Haarausfall kann sehr verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise einen veränderten Hormonhaushalt, Stress oder eine falsche Ernährung. Auch der genetisch Haarausfall kann bei Frauen auftreten, obwohl er eher als ein “männliches Phänomen” gilt.
Meist haben diese aber keinen Erfolg. Verwunderlich ist es nicht, dass Kräuter, Kaffee und Vitamine nicht helfen. „Studien beispielsweise zu Coffein als Haarwuchsmittel sind wenig aussagekräftig“, erklärt Sylvia Proske, Dermatologin und Leiterin der Haarsprechstunde am Ethianeum in Heidelberg. Denn alle diese Mittel setzen nicht an der Ursache des Haarausfalls bei Männern an. Dass die Haare lichter werden, ist nämlich meistens genetisch und hormonell bedingt (androgenetischer Haarausfall). Diese Faktoren lassen sich mit Kräutern etc. kaum beeinflussen.
Haarausfall hat verschiedene Ursachen: Sie reichen von einer erblich bedingten, erhöhten Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber männlichen Geschlechtshormonen über Infektionen und häufigen Stress bis hin zu Störungen des Immunsystems und Eisenmangel. Oft führen auch Medikamente, etwa im Rahmen einer Chemotherapie, zu Haarausfall.
Die genauen Ursachen dieser Krankheit sind unbekannt. Mediziner gehen davon aus, dass es sich um eine Fehlreaktion des körpereigenen Immunsystems, eine Autoimmunkrankheit, handelt. Statt gefährliche Viren und Bakterien zu bekämpfen, richten sich die Abwehrzellen plötzlich gegen die körpereigenen Haare und lösen dort eine Entzündung aus. In der Folge wachsen die Haare nicht mehr richtig und fallen aus.  Bei einem leichten Verlauf können Steroide helfen, bei anhaltendem Haarausfall ins einer Therapie mit Immunsuppressiva möglich.
Diese Erkenntniss hat mir die Augen geöffnet, es ist absolut logisch, dass ein solches Verfahren, niemals groß an die Öffentlichkeit gelangt. Aus genau diesem Grund, habe ich diese Webseite erstellt, weil ich dir persönlich helfen möchte. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *