“Haarbehandlung für Haarwachstum Haarausfall Behandlung ottawa”

“Was hilft gegen Haarausfall?” Das ist für die meisten Betroffenen die entscheidende Frage. Die Antwort hängt von Art und Ursache des übermäßigen Haarverlusts ab. So wird etwa eine hormonell-erblich bedingte Alopezie anders behandelt als ein Kreisrunder Haarausfall oder ein Haarausfall aufgrund von Mangelernährung. Insgesamt gilt: Der Erfolg einer medikamentösen oder sonstigen Haarausfall-Behandlung lässt sich schwer abschätzen – bei den einen wirkt die Behandlung, bei den anderen nicht.
Die Ursachen von Haarausfall können vielfältig sein. Manchmal werden die Hormone für Haarausfall verantwortlich gemacht, manchmal die Gene und ein andermal das Immunsystem. Niemand scheint sich dabei zu fragen, wer denn das Hormonsystem und wer das Immunsystem so durcheinander brachte, dass ein Haarausfall die Folge ist. Unsere moderne Lebens- und Ernährungsweise ist daran nicht gerade unbeteiligt. Sie ist es, die auf so vielen Ebenen zu einer Störung des gesunden Gleichgewichts führt, dass Haarausfall oft nur ein Symptom unter vielen ist. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ursachen von Haarausfall aus ganzheitlicher Sicht vor.
Bei Frauen tritt sehr häufig der diffuse Haarausfall auf. Das heißt, die Haare fallen über den ganzen Kopf verteilt aus. Um chronischen diffusen Haarausfall geht es, wenn über ein halbes Jahr hinweg keine Änderung eintritt.
Beim Kreisrunden Haarausfall richtet sich das körpereigene Abwehrsystem gegen die eigenen Haarfollikel. Das Haarwachstum stoppt, die Haarwurzel jedoch bleibt bestehen. Bei der topischen Immuntherapie handelt es sich um eine gezielte Kontaktsensibilisierung der Kopfhaut mit Diphenylcyprone (DPC) oder Quadratsäure-Dibutylester (SQADBE). Die Chemikalien werden auf die Kopfhaut aufgetragen und sollen eine Allergie, ein s.g. Kontaktekzem, auslösen. Die dadurch erzeugte Entzündungsreaktion soll das Immunsystem „ablenken“, so dass die Haarwurzel wieder Haare produzieren kann. Die maximal 2% DPC-Lösung wird einmal wöchentlich in der Arztpraxis  auf die Kopfhaut aufgetragen, Nebenwirkungen sind leichte Rötungen und Schuppungen auf den behandelten Stellen.
Vor allem Männer sind von Haarausfall betroffen: Jeder zweite leidet unter mehr oder weniger starkem Haarausfall des Typs androgenetische Alopezie (anlagebedingter Haarausfall). Diese Form steckt bei neun von zehn Männern hinter dem Haarverlust. Auch unter Frauen ist der erblich bedingte Haarverlust die häufigste Ursache: Im Laufe des Lebens verliert etwa jede fünfte Frau Haare aufgrund einer androgenetischen Alopezie.
Diagnose: Wenn Sie neben starkem Haarausfall auch Symptome wie dauerndes Frieren, Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder Gewichtszunahme bemerken, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt – er wird sie dann ggf. an einen Endokrinologen überweisen. Ein großes Blutbild und ein Hormontest sowie eine Überprüfung der Schilddrüsenwerte können hier diagnostizieren, welche Problematik vorliegen könnte.
Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) ist grundsätzlich eine reversible, also umkehrbare Krankheit. Bei der Mehrzahl der Betroffenen tritt nach einiger Zeit eine Besserung ein oder die kahlen Stellen wachsen wieder zu. Statt einer Therapie mit Medikamenten kommt daher auch bloßes Abwarten infrage. Dies richtet sich aber nach dem persönlichen Verlauf des Haarausfalls und danach, ob der Betroffene diese Möglichkeit für sich in Betracht zieht.
Mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit ist DHT die häufigste für den Haarausfall bei Männern und setzt meist schon im Alter von 20 bis 30 Jahren ein. Je nach persönlichen Erbanlagen lichtet sich das Kopfhaar erst an der Stirn oder am Hinterkopf. Eher selten entwickelt sich eine Glatze, oft bleibt ein Haarkranz am Hinterkopf bestehen.
Ein wirksames Haarwuchsmittel für Frauen ist dann Minoxidil, welches auch in Regaine steckt. Der Wirkstoff kann Haarausfall aufhalten und sogar neues Haarwachstum anregen. Lösungen und Schäume mit Minoxidil müssen allerdings mehrmals täglich angewendet werden und erfordern einige Monate Geduld, bis es zu einer spürbaren positiven Veränderung kommt.
Selen ist für den Menschen ein essenzielles Spurenelement und somit ein ganz natürliches Mittel, das im Körper zu finden ist. Das Besondere an Selen ist, dass es verschiedenste, vielen unkenannte Wirkungen im Körper hat. Dass Selen gut ist für die Schilddrüse wissen viele, dass es jedoch beispielsweise auch einen Beitrag zur normalen Spermabildung und eben auch zur Erhaltung normaler Haare leistet, ist weniger bekannt. Selen kann man kann sehr gut über Fisch aber auch über andere Lebensmittel wie Eier, Getreide oder Nüsse aufnehmen. Alternativ kann man Selenpräparate in der Apotheke online bestelen.
Gefolgt von Zucker und Weissmehlprodukten bzw. einer generell getreidelastigen Ernährungsweise sowie Süsswaren, Kaffee, schwarzem Tee, süssen Getränken, kohlensäurehaltigem Mineralwasser, Alkohol und Nikotin.
Wenn der Haarausfall während der Schwangerschaft auftritt, ist das passende Mittel oft Lachesis, Haarausfall nach dem Stillen könnte mit Natrium chloratum gestoppt werden und Haarausfall nach einer Entbindung verlangt möglicherweise Lycopodium oder auch Sepia.
Kranker Darm: Der Darm und der Haarboden stehen aus naturmedizinischer Sicht eng miteinander in Verbindung. Liegt eine Störung der Darmfunktion vor, können die Haarwurzeln nicht mehr mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden.
Bei den meisten Menschen mit kreisrundem Haarausfall bilden sich die kahlen Flecken innerhalb von drei Jahren spontan zurück. Allerdings kann die Krankheit in regelmäßigen Schüben immer wieder in Erscheinung treten.
Dem erblich bedingten und dem kreisrundem Haarausfall können Sie nicht vorbeugen. Manchen Formen des diffusen Haarausfalls können Sie durch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung vorbeugen. So verhindern Sie, dass ein Mangel an Eiweiß, Eisen oder anderen Nährstoffen entsteht, welcher Haarausfall begünstigen kann.
Die haarlosen Stellen können auch zusammenfließen und den ganzen Kopf (Alopecia areata totalis) oder sogar den ganzen Körper (Alopecia areata universalis) betreffen. Das ist eher ungünstig, da der Haarverlust oft anhält (mehr dazu in den Kapiteln “Ursachen” und “Therapie”). Als Ophiasis-Typ wird eine Alopecia areata bezeichnet, bei der die Haare im Nacken und weiter bandförmig entlang des Haaransatzes an den Seiten und nach vorne hin ausfallen. Auch dies kann mit einem chronischen Verlauf verbunden sein. Und obwohl es widersprüchlich klingt: Eine diffuse Form der Alopecia areata ohne einzelne kahle Stellen (Alopecia areata diffiusa oder incognita) ist ebenfalls möglich.
Die androgenetische Alopezie (Haarausfall bedingt durch männliche Hormone) wird vor allem durch die Hormonumstellung während und nach den Wechseljahren (Menopause) ausgelöst. Ursache ist der erhöhte Einfluss des männlichen Hormons (Testosteron) auf den Zyklus des Haarwachstums und die Haarwurzeln.
Einige Studien bei Männern haben gezeigt, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen einer gutartigen Prostatavergrößerung und einer androgenetischen Alopezie geben kann. Es kann daher sein, dass Frauen, die mit einer Lichtung der Haare im Bereich des Scheitels kämpfen, eine hormonelle Grunderkrankung haben. Neben dem Haarverlust kann es bei Frauen bei androgenen Alopezie auch zu einigen Vermännlichungszeichen kommen, wie zum Beispiel einer feinen Behaarung an Oberlippe, Bauchnabel, Kinn, Brustwarzen oder im Bikinibereich. Frauen sowie Männer sollten eine hormonelle Abklärung durchführen lassen, um den Haarausfall stoppen zu können.
Nebenwirkungen: Finasterid kann unter anderem die sexuelle Lust (Libido) und das sexuelle Reaktionsvermögen beeinträchtigen. Manche Männer berichten auch von einer Berührungsempfindlichkeit und/oder einem Spannungsschmerz der Brust.
Sicher kennst du Regaine (ich besitze hiervon keine Rechte!) – es ist sicher sehr gut aber deutlich zu teuer für mich als Student. Sicher, es hat etwas gedauert, bis ich herausgefunden habe, was Regaine so gut macht, aber ich habe einen Ersatz für weniger als die Hälfte an Geld gefunden.
Zum einen hat sich in klinischen Studien Minoxidil als wirksam erwiesen. Der Wirkstoff wurde ursprünglich als Medikament gegen Bluthochdruck entwickelt. Dabei stellte sich heraus, dass bei Einnahme der Arznei die Haare am gesamten Körper stärker wuchsen. Damit man diesen Effekt nur für die Kopfhaare nutzen kann, wurde Minoxidil in eine flüssige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut eingebracht. Auf den Blutdruck wirkt es sich normalerweise nicht aus.
Dabei wird Haar am Hinterkopf entfernt, von der Stelle, die von Haarausfall gewöhnlich am wenigsten betroffen ist, und vorn eingesetzt. Der Eingriff erfolgt bei örtlicher Betäubung, der Patient bleibt danach 24 Stunden unter Beobachtung und darf dann nach Hause.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *