“Haarausfall verursacht für Haarausfall”

Dass die Menstruation in Wirklichkeit nichts mit “müssen” zu tun hat, sondern eher Grund für Dankbarkeit bietet und einen überragend positiven Einfluss auf die Gesundheit hat, wird mehr oder weniger verschwiegen.
Wenn du deiner Kopfhaut und deinen Haaren etwas Gutes tun möchtest, solltest du zu basischen Haar- und Kopfhautpflege Produkten greifen. Du bekommst diese Mittel gegen Haarausfall in fast jeder Drogerie und sie sorgen dafür, dass der PH- Wert auf deiner Kopfhaut normalisiert wird. So wird dein Haar vor äußeren Einflüssen optimal geschützt.
Ein Eisenmangel, hier vor allem ein Mangel des Speichereisens (Ferritin) wird bei Patienten mit diffusem Haarausfall häufig nachgewiesen. Ob dieser wirklich die Ursache des vermehrten Haarverlustes ist, ist immer noch nicht endgültig geklärt. Ein Eisenmangel kann durch eine unzureichende Eisenversorgung über die Nahrung, eine ungenügende Eisenaufnahme über den Darm oder einen gesteigerten Blutverlust entstehen. Ursachen sind dann beispielsweise starke Monatsblutungen oder Magen-Darmgeschwüre.
Ebenso wächst das Haar wieder nach einer Chemotherapie, sogar nach völligem Haarverlust. Falsche Essgewohnheiten, wiederholte einseitige Diäten, Bulimie und Magersucht können dagegen über lange Zeit das Haar schädigen. Der weibliche Haarausfall kann auch psychische Ursachen haben, wie zum Beispiel dauerhaften Stress und Depressionen.
Für die Betroffenen ist das kein Trost, denn erblich bedingt ist der Haarverlust Schicksal. „80 bis 90 Prozent der Männer und 60 bis 70 Prozent der Frauen haben Haarausfall“, so Ralf Paus, Leiter der Abteilung Experimentelle Haarforschung an der Uni-Klinik Schleswig-Holstein in Lübeck.  „Was das für Männer bedeutet, wird noch immer unterschätzt. Und für Frauen ist es eine Katastrophe. Es gibt kaum etwas Schlimmeres für eine Frau, als wenn sie wegen Haarausfalls zum Arzt geht, der sagt: ’Ist doch nicht so schlimm’ und auf seine Glatze deutet.“
Dünner werdendes Haar betrifft viele Menschen. Manchmal liegt dünnes Haar in der Familie. War man hingegen bislang mit einer vollen Haarpracht gesegnet, die mit einem Mal immer dünner zu werden … mehr lesen
Diffuser Haarausfall (diffuse Alopezie) ist zumeist nicht auf bestimmte Stellen des Kopfs beschränkt. Vielmehr wird das Kopfhaar insgesamt dünn. Die Haarlichtungen verteilen sich dabei meist relativ gleichmäßig.
Der kreisrunde Haarausfall, auch Alopecia areata genannt, betrifft etwa 1.4 Mio Menschen in Deutschland. Dieser Haarausfall ist nicht unbedingt altersbedingt und kann bei Männern und Frauen bereits in jungen Jahren auftreten. Da es keine erbliche Ursache gibt, kann es sehr plötzlich zum Ausfallen der Kopf- oder Bartbehaarung kommen.
Jojobaöl imitiert Talgproduktion in der Kopfhaut und ist leicht absorbiert. Es hilft, um loszuwerden, Talg, dass die Follikel der Haare Clogs und bietet viele wichtige Vitamine wie B und E sowie Mineralien wie Zink und Kupfer. Jojoba-Öl kann von den meisten jedermann als eine natürliche Behandlung von Haarausfall eingesetzt werden, da es hypoallergen ist und eine große Kopfhaut Feuchtigkeitscreme.
„Wichtig ist es zu überlegen, was acht bis zehn Wochen vor Eintritt des Haarausfalls passiert ist, denn die Haare gehen erst von der Wachstums- in die Ruhephase über, und diese dauert zwei bis drei Monate“, sagt Hautfachärztin und FIT FOR FUN-Expertin Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann „Hohes Fieber kann also zwei Monate später zu Haarausfall führen. Ebenso Entbindung, strenge Diäten, Absetzen oder Wechsel der Pille sowie Operationen.“ All dies sorgt für vorübergehenden Haarausfall, meistens ist der Spuk nach zwei bis drei Monaten wieder vorbei. Bei einer Fehlernährung führt die Unterversorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen ebenfalls erst nach einiger Zeit zum Haarausfall, der stoppt aber nicht von selbst wieder. Besonders bedenklich sind Eisen- und Zinkmangel. Was deine Haare sonst noch brauchen, steht in der Tabelle unten.
Anti-Krebs-Medikamente wirken durch die Erkennung von Krebszellen und töten sie. Der Mechanismus, durch den das Medikament erkennt diese Krebszellen im Körper ist durch die Suche nach der sich schnell vermehrenden Zellen. Schnelle Verbreitung und Teilung von Zellen ist ein charakteristisches Merkmal von Krebszellen von normalen Zellen. Es gibt jedoch andere normale Zellen im Körper, die rasche Vermehrung und das Wachstum haben. Dazu gehört auch die Haarfollikel, die Zellen für das Haarwachstum verantwortlich. Anti-Krebs-Zellen wie Tamoxifen nicht unterscheiden kann, diese Zelle aus der Krebszellen so greifen sie auch die Haarzellen. Dies ist der Mechanismus, warum Tamoxifen Haarausfall verursachen.
Alle Inhalte, insbesondere die Texte und Bilder von Agenturen, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur im Rahmen der gewöhnlichen Nutzung des Angebots vervielfältigt, verbreitet oder sonst genutzt werden.
Viele der oben genannten Ursachen von Haarausfall und somit auch der Haarausfall selbst könnten also bereits mit einem gesunden Ernährungs- und Lebenswandel ausgeschlossen oder wenigstens gemildert werden.
Ob die Therapie mit Finasterid hilft, sollte nach sechs, unter Umständen auch nach zwölf Monaten fortlaufender Anwendung überprüft werden. Finasterid wirkt nur so lange, wie es tatsächlich angewendet wird. 
Was haben erfolgreiche Menschen gemeinsam? – Sie sehen immer gepflegt aus. Für viele gehört zu diesem selbstsicheren Aussehen auch volles Haar, ein paar Charakterköpfe wie Bruce Willis oder Jason Statham mal ausgenommen (leider sprechen bei beiden auch nicht die Haare für sie, sondern andere Qualitäten…).
Wie oft Sie Ihre Haare waschen, bleibt Ihnen überlassen – wählen Sie jedoch am besten ein mildes Shampoo mit natürlichen Inhaltsstoffen (gerne auch Baby-Produkte). Generell sollten Sie bei der Haarpflege auf Naturprodukte setzen. Sehr zu empfehlen sind Basen-Shampoos und -Duschgels sowie basische Badezusätze, die der Übersäuerung des Körpers entgegenwirken.
Beim diffusen Haarausfall muss zuerst die zu Grunde liegende Krankheit erkannt und behandelt werden. Da beim diffusen Haarausfall die Haarwurzeln meistens nicht zerstört sind, wachsen die Haare nach der Behandlung häufig wieder nach.
·         Soak einige Bockshornkleesamen in der Nacht und schleifen sie in Paste, am nächsten Morgen.Mix 2 Teelöffel Joghurt in dieser Paste und wenden es auf Ihre Kopfhaut. Waschen Sie es nach einer Stunde.
Die meist genannte Ursache bei plötzlichem Auftreten des kreisrunden Haarausfalls ist die Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem in unserem Körper ist für die Überwachung und Zerstörung von Fremdstoffen zuständig. Die Zerstörung findet statt, indem das Immunsystem T-Zellen zu den betroffen Stellen schickt, die dort eine Entzündung oder ähnliche Reaktionen hervorrufen, um die schädlichen Stoffe zu zerstören (z.B. Viren).
Man kann für Haarpflegeprodukte viel Geld ausgeben und erhält dafür oft eine bedenkliche Mischung synthetischer und chemischer Inhaltsstoffe. Schön werden die Haare damit nicht immer, dafür … mehr lesen
Liegt der Grund bei Unverträglichkeiten von Stoffen aus Pflegeprodukten, ist ein Verzicht dieser Pflegeprodukte oder ein Umsteigen auf verträgliche Produkte vonnöten und führt normalerweise schnell zur Bekämpfung des Haarausfalls.
Der letzte Ausweg ist für jene, die psychisch stark unter dem lichter werdenden Haupthaar leiden, die Haartransplantation. Rechnen Sie mit rund 5000 Euro kosten – wobei die Leistung auch in diesem Fall die Kassen nicht übernehmen. Dabei werden in einem aufwendigen Verfahren vom dicht behaarten Hinterkopf kleine Hautareale mit Haaren aus der Kopfhaut herausgeschnitten. In die kahlen Hautbereiche, etwa die Geheimratsecken, stanzt der Chirurg kleine Löcher und setzt darin die entnommenen behaarten Hautteilchen ein, sie werden also sozusagen umgetopft.
Neben der Hormonstörung wird auch die Einnahme von Medikamenten häufig als Ursache für Haarausfall genannt. Doch auch hierbei handelt es sich nicht unbedingt um eine Ursache, sondern eher um einen Auslöser. Viele Medikamente haben enorme Nebenwirkungen und belasten unseren Körper mit schädlichen Stoffen. Ein geschwächter, übersäuerter Körper ist nicht in der Lage diese Stoffe wieder auszuscheiden.
Zu guter Letzt gibt es noch die Möglichkeit den Haarausfall zu stoppen, die vermutlich etwas einfach wirkt, dennoch aber kleine Wunder bewirken kann. Regelmäßige Kopfmassagen fördern die Durchblutung der Kopfhaut und somit das Haarwachstum, da sie die Haarwurzel stärken können.
Und nicht zuletzt auch dem Haarboden. Schliesslich sind Haare nicht lebenswichtig und ein an Mangel leidender Organismus muss Prioritäten setzen. Also nimmt er lieber einen darbenden Haarboden und damit Haarausfall in Kauf.
Auch einige Medikamente haben die Nebenwirkung, dass das Haar lichter wird. Häufig lässt eine Chemo- oder Strahlentherapie das Haar ganz ausfallen. In diesem extremen Fall haben Sie keine Möglichkeit, den Hausausfall stoppen zu können. Nach der Therapie fängt das Haar wieder ganz alleine an zu wachsen. Viele Experten sind der Meinung, dass die Haarausfall Ursachen auch im Bereich des Stresses zu finden sind.
Fundierte Nährstoffuntersuchungen stützen die Auffassung, dass es sich bei Weizengras um ein regelrechtes Superfood handelt und der regelmässige Genuss einer alkalisierenden Frischzellenkur gleichkommt. Überaus reich an Chlorophyll, Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen sollen wenige Gramm Weizengras den Nährstoffgehalt von mehreren Kilogramm Bio-Gemüse in den Schatten stellen. So enthalten 100 g Weizengras:    
Azelainsäure sollte zweimal täglich topisch angewendet werden, am Morgen und am Abend zu einem effektiven. Es wirkt entzündungshemmend, und dauert in der Regel bis zu vier Wochen arbeiten. Lohnt sich beharrlich mit der Nutzung werden also.
Sollte der Arzt unsicher sein, können weitere Tests notwendig werden. Zum Ausschluss anderer Ursachen für den Haarausfall werden nach Bedarf die Geschlechtshormone, das Hormon Prolaktin und verschiedene Blutwerte, wie Schilddrüsenantikörper, Eisen und Zink bestimmt. Sollte die Diagnose weiterhin unklar sein, kann der Arzt in lokaler Betäubung ein kleines Stück der Kopfhaut entnehmen und unter dem Mikroskop untersuchen (Biopsie).
Medikamente: Blutverdünner, Mittel gegen Herzprobleme oder gegen Gicht, aber auch einige Schilddrüsenmedikamente können zum Haarausfall führen. Eventuell kann auf ein anderes Präparat umgestellt werden.
Eine der Ursachen, die einen hormonellen Haarausfall bei der Frau fördern können, kann neben erhöhten Werten der männlichen Sexualhormone (Androgene) aber auch die Einnahme von Anti-Baby-Pillen, die eine ungünstige Gestagenkomponente enthalten, sein. Aber auch in der Menopause kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen männlichen Sexualhormonen, den Androgenen, und den weiblichen Sexualhormonen, den Östrogenen: Für etwa zwei Jahre überwiegen dann die Androgene. Demzufolge kann es hier zu männlich-hormonellem Haarausfall kommen.
Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt Heilpraktiker.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *