“Haarausfall Heilung für den Menschen welche Behandlung für Haare fallen”

Hormone: Überdurchschnittlich oft sind Frauen von diffusem Haarausfall betroffen. Stärkerer Haarausfall (mehr als 100 Haare täglich) kann durch hormonelle Ungleichgewichte hervorgerufen werden: beim Absetzen der Anti-Babypille oder nach der Schwangerschaft, wenn weniger Östrogene im Organismus zirkulieren.
Die Auslöser für Haarausfall, an dem in Deutschland vier Millionen Frauen leiden, sind dabei vielfältig. Oft spielen hormonelle Schwankungen (etwa in den Wechseljahren oder nach einer Schwangerschaft) eine entscheidende Rolle. Auch Entzündungen, einseitige Ernährung, Funktionsstörungen der Schilddrüse oder eine Immunschwäche können dahinterstecken. Besonders Mädchen und junge Frauen sind zudem vom kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) betroffen, hinter dem eine Autoimmunerkrankung vermutet wird.
Häufiges Färben, Glätten und Föhnen ist verantwortlich für Haarausfall bei Frauen ist. Dieser Glaube ist noch immer sehr weit verbreitet. Dies ist jedoch nur zum Teil wahr. Auch Haarsprays und Gele sollen mit für den unbeliebten Haarausfall sein. Jedoch machen Pflegeprodukte und Stylingmittel in der Regel etwas anderes mit den Haaren. Sie verändern nämlich meist die Haarstruktur. Dies führt zum Haarbruch. Es lässt uns denken, wir hätten vermehrten Haarausfall. Nichtsdestotrotz können auch Chemikalien und Hitze einen kurzfristigen Haarausfall auslösen. Der Haarausfall reguliert sich aber nach dem Verzicht der jeweiligen Produkte und Stylingmethoden.
Die Meinungen im Web sind ziemlich positiv. Viele die wirklich Minoxidil benutzen, erzielten damit gute Erfolge. Natürlich spielen hier noch andere Faktoren eine Rolle. Handelt es sich um keinen hormonbedingten Haarausfall, bewirkt Minoxidil leider nichts. Wer sich unsicher ist, woher sein Haarausfall kommt, sollte unbedingt eine Haar-/Kopfhautanalyse durchführen. Nur wer weiß, wo dir Ursache liegt, kann dagegen etwas ausrichten.
Die Ursache dieser häufigsten Form des Haarausfalls ist bei Männern und Frauen gleich und stellt keine hormonelle Störung dar, obschon ein Hormon, nämlich das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron (DHT), eine entscheidende Rolle spielt. Das biologisch hoch aktive DHT wird im Körper von Männern und Frauen durch Hilfe eines Enzyms (5-alpha-Reduktase) aus dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron gebildet (männliche Geschlechtshormone heißen Androgene).
Eine weitere Gruppe bilden die sogenannten vernarbenden Alopezien. Sie sind irreversibel, das heisst, bei ihnen ist der Haarausfall nicht umkehrbar. Dieser Artikel beschreibt nur die nicht-vernarbenden Formen des Haarausfalls.
Medikamente: Blutverdünner, Mittel gegen Herzprobleme oder gegen Gicht, aber auch einige Schilddrüsenmedikamente können zum Haarausfall führen. Eventuell kann auf ein anderes Präparat umgestellt werden.
Haarausfall könnte beispielsweise mit den Schilddrüsenhormonen zusammenhängen oder natürlich auch mit den Geschlechtshormonen. Häufig liegt ein Progesteronmangel in Kombination mit einer Östrogendominanz vor – was bei Frauen nahezu jeden Alters der Fall sein kann. Natürlich könnte auch ein Überschuss männlicher Hormone vorliegen. Entsprechende Tests kann Ihr Hausarzt oder Frauenarzt in die Wege leiten.
Die Behandlung kann entweder topisch, also äußerlich im Kopfbereich, oder systemisch über oral einzunehmende Präparate erfolgen. Derzeit sind zwei pharmakologische Behandlungsverfahren durch Studien hinsichtlich ihrer Wirksamkeit bei der Behandlung der androgenetischen Alopezie gut untersucht und auch wirksam: die äußerliche Anwendung von Minoxidil, die Frauen und Männer durchführen können, und die systemische Therapie mit Finasterid, die für Männer, nicht für Frauen offiziell zugelassen ist. (s. Tabelle 1).
Gene: In diesem Fall reagieren die Haare empfindlich auf ein männliches Sexualhormon. Bei Männern bildet sich eine Tonsur, bei Frauen lichtet sich der Mittelscheitel. Bringen Medikamente (z. B. Lösungen mit Minoxidil) keine Hilfe, empfiehlt sich eine Transplantation (ab 2.500 Euro, Kasse zahlt nicht).
Ich habe etwa 10 Jahre meiner Zeit damit verbracht, diverse Studien, Bücher und andere Forschungsergebnisse zum Thema Haarausfall zu studieren, um daraus Erkenntnisse zu sammeln. Anfangs wollte ich lediglich mein eigenes Problem lösen, doch es entwickelte sich ein richtiges Hobby daraus. Mittlerweile kann ich von mir behaupten, dass ich in diesem Gebiet beinahe soviel Wissen angesammelt habe, wie renomierte und vor allem hauptberufliche Spezialisten auf dem Gebiet.
Wenn der Haarverlust bei Männern nach folgendem Muster abläuft, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine androgenetische Alopezie: Zunächst lichten sich die Haare an den Schläfen und an der Stirn. So genannte Geheimratsecken und im Verlauf eine Stirnglatze bilden sich. Weiterhin kommt es zu dünner werdendem Haar am oberen Hinterkopf, eine Tonsur entsteht. Die kahlen Stellen vergrößern sich und fließen zusammen, bis nur noch ein Haarkranz im unteren Bereich des Hinterkopfes und der Schläfen übrig ist. Dieses Muster bedeutet nicht, dass jeder Mann mit Geheimratsecken unwiderruflich eine Glatze entwickeln wird.
Die morgendliche Dusche hat gutgetan, man ist bereit, voller Elan in den Tag zu starten – doch dann das böse Erwachen: Das Abflusssieb ist voller Haare! Und auch in der Bürste bleibt ein gutes Büschel zurück.
Das giftige Metall Thallium erzeugt bereits in Mengen unter einem Gramm Haarausfall. Auch bestimmte Medikamente wie Antikoagulanzien (blutgerinnungshemmende Medikamente in hoher Dosierung), Beta-Blocker, Retinoide (Vitamin-A-Derivate, die bei Hautkrankheiten eingesetzt werden), Thyreostatika (Schilddrüsen-Medikamente), Gestagene (Kontrazeptiva), Statine (Cholesterinsenker), Pestizide sowie ionisierende Strahlung können zu Haarausfall führen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *