“Haarausfall Ausdünnung Behandlung Haarpflege für Haarausfall”

Ein plötzliches Ergrauen zeigt sich oft nach Schockereignissen, die den Betroffenen aus seiner gewohnten Lebensbahn werden. Dann kann es vorkommen, dass „über Nacht“ alle pigmentierten Haare ausfallen und der Betroffene „plötzlich“ ergraut. Beispiele zeigen, dass nach einer erfolgreichen Krisenbewältigung die Pigmentierung der Haare wieder einsetzen kann.
Bei diffusem Haarausfall werden die Haare auf dem ganzen Kopf gleichmäßig “dünner”, stehen also nicht mehr so dicht, die Kopfhaut schimmert stärker durch als dies früher der Fall war. Einzelne kahle Stellen sind aber nicht erkennbar (mehr dazu im Kapitel “Ursachen”).
Ob hormonell bedingt zum Beispiel in der Schwangerschaft oder während den Wechseljahren bei Frauen oder aber durch genetische Aspekte geprägt. Haarausfall ist für Männer wie auch Frauen ein Thema, welches oftmals nur im privaten Rahmen thematisiert werden kann. Denn der Verlust der eigenen Haare oder die Entstehung erster kahler Stellen am Kopf führt nicht selten zu Verunsicherung und schwindendem Selbstbewusstsein, sind unsere Haare doch ein wichtiger Bestandteil des idealen Schönheitsbildes. So also stellen viele Betroffene sich die Frage, was Haarausfall stoppen kann.
Haarausfall kann durch mangelnde Nährstoffaufnahme in Folge einer falschen bzw. einseitigen Ernährung ausgelöst werden. Denn die Haarfollikel an den Haarwurzeln brauchen für die Zellteilung und den natürlichen Haarzyklus bestimmte Nährstoffe. Fehlt die optimale Versorgung mit diesen Nährstoffen, verkürzt sich die Wachstumsphase und es fallen mehr Haare aus als nachwachsen. Die Folge: Es bildet sich ein diffuser Haarausfall, der sich durch gleichmäßigen Haarverlust am gesamten Kopf bemerkbar macht.
Der “männliche” Haarausfall oder auch androgenetisches Effluvium ist die häufigste Form. Ungefähr 90 Prozent aller Haarausfälle sind dieser Kategorie zuzuordnen. Bei Männern äußert sich dies in den bekannten Winkelbildungen (Anm. d. Red.: umgangssprachlich “Geheimratsecken”) und in der sogenannten Tonsur, eine zunehmend kahlere Stelle im Hinterhauptbereich. Dieser Haarausfall kann auch relativ früh einsetzen, unter Umständen schon vor dem 20. Lebensjahr. Man schätzt, dass bereits die Hälfte aller Männer um die 50 Jahre von androgenetischem Haarausfall betroffen sind.
Ausser Minoxidil kommen auf der Kopfhaut Wirkstofflösungen zum Einsatz, die die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) hemmen sollen. Hierzu zählen 17-alpha-Estradiol (Alfatradiol) und 17-ss-Estradiol. Es gibt Hinweise, dass Alfatradiol den Anteil der Haare in der Wachstumsphase erhöht und somit das Fortschreiten des Haarausfalls verzögert. Erneutes Haarwachstum oder eine Verdickung der Haare vermag Alfatradiol nach derzeitigem Stand nicht zu bewirken. Es hat kaum Nebenwirkungen.
Mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit ist DHT die häufigste Ursache für den Haarausfall bei Männern und setzt meist schon im Alter von 20 bis 30 Jahren ein. Je nach persönlichen Erbanlagen lichtet sich das Kopfhaar erst an der Stirn oder am Hinterkopf. Eher selten entwickelt sich eine Glatze, oft bleibt ein Haarkranz am Hinterkopf bestehen.
Auch ein derartiger Haarausfall bei Frauen ist möglich. Bei dieser androgenetischenForm bekommen Frauen in den meisten Fällen aber keine Glatze. Bei ihnen wird das Haar im Scheitelbereich sehr dünn. Zur Stirn hin bleibt es erhalten. Bei einem anlagebedingten Haarausfall bei Frauen treten die ersten Anzeichen nicht in der Jugend, sondern während der Wechseljahre auf. Nur bei einigen Frauen ist eine leichte Tendenz im frühen Alter durch feines Haar am Oberkopf erkennbar.
Haartransplantationen kommen vor allem beim hormonbedingten Haarausfall zum Einsatz. Typischerweise sind nicht alle Bereiche des Kopfes gleichermaßen vom Haarausfall betroffen. Oft finden sich noch Haare am Hinterkopf.
Zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall wird Minoxidil in Form einer Lösung oder eines Schaumes angewendet. Das Haarwuchsmittel wird dabei direkt auf die Kopfhaut (nicht auf die Haare) aufgetragen und einmassiert. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Augen und Schleimhäute nicht in Kontakt damit kommen.
In der Anagenphase wird das Haar über die Wurzel mit Nährstoffen versorgt und wächst. Dieser Teil des Zyklus dauert bei Gesunden etwa zwei bis sechs Jahre. Während der Wachstumsphase sind die Zellen besonders anfällig für Störungen.
Die Haarausfall-Ursachen sind je nach Form des Haarausfalls sehr unterschiedlich. Dem erblichen Haarausfall liegt – wie der Name schon sagt – eine Vererbung zugrunde. Die Haarausfall-Ursache für den kreisrunden Haarausfall ist dagegen bislang unbekannt. Allerdings zeigt sich auch hier eine familiäre Häufung. wird als eine der Haarausfall-Ursachen außerdem ein Zusammenhang von Haarausfall mit Autoimmunerkrankungen und Allergien.
Bei Männern beginnt der Haarausfall typischerweise mit dem Zurücktreten der Stirn-Haar-Grenze an den Schläfen, wodurch „Geheimratsecken“ entstehen. Im weiteren Verlauf kommt es zu einer zunehmenden Haarlichtung in der Scheitelregion auf dem Hinterkopf (Tonsurbereich). Dieses Muster entspricht der im europäischen Raum üblichen Norwood-Hamilton-Klassifikation. Allerdings können Männer auch ein Manifestationsmuster mit diffuser Ausdünnung der Haare auf dem Oberkopf ausbilden, das ansonsten eher typisch für den Haarausfall bei Frauen ist.
In den weitaus meisten Fällen identifizieren die Mediziner mit Blick auf Kopf und Kopfhaut sehr genau die Art bzw. die Haarausfall Ursachen. Typisch für Männer ist der erblich bedingte Haarausfall bzw. eine Androgenetische Alopezie. Frauen leiden überproportional an diffusem Haarausfall. Die Ursachen für diffusen Haarausfall sind bei weitem am schwierigsten zu diagnostizieren. Auch der kreisrunde Haarausfall bzw. Alopecia Areata wird überwiegend bei Frauen festgestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *