“Haar-Wiederherstellung haarausfallmittel”

Ein Mensch hat zwischen 90.000 und 150.000 Haare auf dem Kopf: Blonde bis zu 150.000, Schwarzhaarige und Brünette bis zu 110 000, Rothaarige bis zu 90.000. Sie befinden sich in einem beständigen Zyklus des Wachsens, es dauert zwei bis sechs Jahre, und des Ausfallens (bis zu 100 Haare am Tag). Jeder Haarfollikel folgt einem eigenen Zyklus, der Haarbestand bleibt so letztlich immer gleich. Es sei denn, der Follikel hat eine ererbte Empfindlichkeit auf das Stoffwechselprodukt Dihydrotestosteron (DHT).
Trost, Leonid Benjamin, Wilma Fowler Bergfeld, and Ellen Calogeras. “The diagnosis and treatment of iron deficiency and its potential relationship to hair loss.” Journal of the American Academy of Dermatology 54.5 (2006): 824-844.
Viele Menschen nehmen Medikamente ein, die sich auf den natürlichen Wachstumszyklus des Haares auswirken und so Haarausfall begünstigen können. Häufig werden diffuser Haarausfall und andere Haarausfallarten als Nebenwirkung auf dem Beipackzettel des Medikaments genannt. Aber auch wenn dies nicht der Fall ist, können Medikamente…
Zum einen hat sich in klinischen Studien Minoxidil als wirksam erwiesen. Der Wirkstoff wurde ursprünglich als Medikament gegen Bluthochdruck entwickelt. Dabei stellte sich heraus, dass bei Einnahme der Arznei die Haare am gesamten Körper stärker wuchsen. Damit man diesen Effekt nur für die Kopfhaare nutzen kann, wurde Minoxidil in eine flüssige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut eingebracht. Auf den Blutdruck wirkt es sich normalerweise nicht aus.
Pilzinfektionen – Pilzinfektionen beeinflussen auch die Kopfhaut. Bestimmte Bedingungen, wie z. B. Diabetes, machen Sie sehr anfällig für Pilzinfektionen. Pilzinfektionen können mit medizinischen Eingriff behandelt werden.
Eine der wichtigsten Ursachen für Haarausfall bei Frauen ist ein hormonelles Ungleichgewicht. Frauen sind anfälliger für Ungleichgewichte. PCO-Syndrom führt zu Haarausfall. Viele Krankheiten wirkt sich auch auf Frau Glatze, sind die meisten dieser Bedingungen Autoimmunerkrankungen. Wenn eine Frau operiert, Diäten und Geburt, wird sie am ehesten zu Haarausfall.
Haben Sie heute schon in den Spiegel geschaut und kritisch Ihr Haar betrachtet? Waren Sie mit Ihrem Urteil zufrieden? Kennen Sie diese”bad hair days”, die mit der nicht-sitzenden Frisur beginnen und den ganzen Tag schief laufen? Oder gehen Sie tolerant mit Ihren Haaren um, wenn freche Locken mal nicht in der Reihe sitzen.
Bei der Antibabypille ist es zudem so, dass sie die Entgiftung der Frau behindert, da sie die Monatsblutung hemmt. Die Blutungen, die beim Aussetzen der Pille auftreten, sind keine echten Menstruationsblutungen – sie werden als Entzugsblutung bezeichnet und haben keinesfalls den natürlichen, reinigenden Effekt.
Die Therapie des diffusen Haarausfalls (diffuse Alopezie) orientiert sich an der Behandlung der Ursache. Dies kann eine Krankheit, Nebenwirkungen bestimmter Medikamente oder ein Mangelzustand sein (Eiweissmangel, Eisenmangel). Unterstützend kann eine Behandlung mit Wirkstoffen wie Minoxidil (2%ige Lösung zum Auftragen auf die Kopfhaut) angebracht sein.
Das heißt: Die übliche Ernährung ist nicht nur arm an lebenswichtigen Vital- und Mineralstoffen, sie belastet den Organismus zusätzlich noch mit schädlichen sauren Stoffwechselschlacken, die bei ihrer Verdauung und Verstoffwechslung in jeder einzelnen Körperzelle entstehen.
Minoxidil: Der genaue Wirkmechanismus dieses Wirkstoffs ist bislang nicht bekannt. Man nimmt an, dass er die  Haarwurzeln besser durchblutet oder die Neubildung von Blutgefäßen fördert. Er wird öfter an Frauen abgegeben, wenn der Haarausfall durch Überschuss männlicher Geschlechtshormone bedingt ist. Der Wirkstoff kann den Haarausfall verlangsamen, wenn er noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Wird das Mittel wieder abgesetzt, fallen die Haare wieder aus. 
Die Behandlung der Alopecia areata erfolgt nach Schweregrad, wobei Krankheitsbeginn, -verlauf und -dauer, der Grad des Haarausfalls sowie erschwerende Faktoren wie ein Ophiasis-Typ oder das zusätzliche Bestehen eines atopischen Ekzems berücksichtigt werden. Bei leichten Formen lohnt es sich oft, eine mögliche Spontanheilung abzuwarten. Grundsätzlich ist eine Heilung der Alopecia areata nicht möglich, und nach der Beendigung einer Therapie kommt es häufig zu Rückfällen. Die einmal tägliche Einnahme von Zink als Zinkhistidin, Zinkaspartat, Zinksulfat oder Zinkorotat unter Kontrolle der Zinkkonzentration im Blut kann hilfreich sein, da Zink als Regulator des Immunsystems wirkt. Aufgrund des geringen Risikos für Nebenwirkungen eignet sich die Gabe von Zink vor allem auch für erkrankte Kinder. Ansonsten werden zur Behandlung des kreisrunden Haarausfalls in erster Linie äußerlich anzuwendende (topische) Wirkstoffe eingesetzt. In schweren Fällen kann auch eine systemische Therapie mit entzündungshemmenden oder immunsupprimierenden Wirkstoffen durchgeführt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *