“Haar Klinik die funktionieren”

Eine Chemotherapie wird bei vielen Krebserkrankungen angewendet. Während der Therapie kann es dazu kommen, dass Kopfhaare, Wimpern und Augenbrauen ausfallen. Die Haare fallen häufig innerhalb weniger Tage und Wochen nach Beginn der Therapie aus. Es kann auch passieren, dass sie verstärkt über der Kopfhaut abbrechen. Nach dem Ende der Therapie wachsen sie einfach wieder nach.
Wenn du äußerliche Anwendungen auf deine Kopfhaut aufträgst, achte darauf, sie nicht in der Nähe von Kleidung, Möbeln oder Bettwäsche zu benutzen, weil diese davon entweder ruiniert werden oder einen unangenehmen Geruch von den Substanzen annehmen können.
Es gibt nicht nur verschiedene Formen des Haarausfalls bei Männern, es gibt auch viele Ursachen. Bevor Sie in die Drogerie oder in die Apotheke stürmen und viel Geld in viel versprechende Haarwuchsmittel investieren, sollte die genaue Ursache für Ihren Haarausfall abgeklärt werden. Die besten Adressen dafür sind die Haarsprechstunden bei Haarmedizinern. Sie untersuchen detektivisch u.a. die Kopfhaut unter dem Mikroskop, analysieren die Haarwurzeln (Trichogramm), untersuchen Gewebeproben (Kopfhautbiopsie)  und erstellen einen Hormonstatus. Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen wird nicht immer von der Krankenkasse übernommen. Dennoch ist es sinnvoll, bei einem Fachmann eine genaue Diagnose stellen zu lassen, um eine optimal abgestimmte Therapie zu beginnen. Und zwar so früh wie möglich! Denn selbst die besten Therapien können z.B. den erblich bedingten Haarausfall meist nur stoppen.
Auch bei Fehlfunktionen der Schilddrüse können die Haare sich verändern. Bei einer Unterfunktion wird das Haar oft brüchig und stumpf, bei einer Überfunktion wird es feiner und dünner und bleibt kurz.
Haarausfall wird nur selten durch eine Erkrankung ausgelöst: In 95 Prozent der Fälle ist übermäßiger Haarverlust genetisch bedingt. Aus rein medizinischer Sicht muss Haarausfall zwar meist nicht behandelt werden. Dennoch kann eine Therapie sinnvoll sein, denn die lichter werdende Haarpracht stellt für viele Betroffene eine große Belastung dar.
Bevor der Arzt Haarausfall wirksam behandeln kann, muss er eine klare Diagnose stellen. Hierzu fragt den Betroffenen zum Beispiel nach dem Verlauf des Haarausfalls und seiner Krankengeschichte (Anamnese).
Hier liegt ein Mangel des Speichereisens (Ferritin) vor, der häufig im Zusammenhang mit einem diffusen Haarverlust nachgewiesen wird. Es ist zwar noch nicht endgültig geklärt ob dieser als Ursache in Frage kommt, ein Eisenmangel kann aber dennoch das Haarwachstum beeinträchtigen. Ein Eisenmangel entsteht durch eine unzureichende Versorgung über die Nahrung. Sogar wenn die üblichen Symptome wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit und Blutarmut noch gar nicht so deutlich spürbar sind, können vermehrt Haare ausfallen.
In der Menopause macht der Körper einer Frau viele Veränderungen durch. Der Umschwung des Hormon-Haushalts führt nicht nur zum Ausbleiben der Periode: Der sinkende Östrogen-Spiegel bewirkt bei Frauen, deren Haarwurzeln genetisch bedingt überempfindlich gegenüber männlichen Hormonen (Dihydrotestosteron (DHT)) sind, zudem Haarausfall. Erfahren Sie mehr zu Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten.
Nachdem die Haare gewaschen sind, mit einem halben Liter Wasser, der 1-2 EL Apfelessig enthält, nochmal nachspülen. Danach nicht auswaschen! Nachdem deine Haare luftgetrocknet sind (falls du doch föhnen möchtest, emfpfiehlt sich der haarschonende Dyson Supersonic Hairdryer), ist der Apfelessig Geruch verflogen. (Bio Apfelessig bekommst du online oder zum Beispiel bei dm, Rossmann).
Vitamin C kann gut über die Nahrung aufgenommen werden. Es findet sich reichlich in Früchten, Paprika und anderen frischen Gemüsen. B-Vitamine können über Vollkorngetreide, Käse, Eier, Fisch und Meeresfrüchte aufgenommen werden. Reicht das nicht aus, sollten sie substituiert werden.
Wenn Kortikoide nicht helfen, kann der Arzt zu einer äußerlichen Immuntherapie mit dem Wirkstoff DCP (Diphenylcyclopropenon) raten. Ziel der Behandlung ist es, dass DCP eine sogenannte Kontaktallergie auslöst. Diese Immunreaktion kann neues Haarwachstum in Gang setzen. Die DCP-Therapie läuft wie folgt ab:
Alopecia Areata bezieht sich auf plötzlichen Haarausfall in kreisrunden Zonen auf dem Kopf. Im Randbereich der haarfreien Hautzonen finden sich kurze, abgebrochene Haare, die zur Kopfhaut hin dünn zulaufen. Die kahlen Stellen sind glatt, nicht-schuppend und verfügen über intakte Haarfollikel. Alopecia Areata ist im Verhältnis zum erblich bedingten Haarausfall nicht so häufig verbreitet und tritt im Unterschied zur androgenetischen Alopezie häufig bei Kindern und Jugendlichen auf.
Während die Ursache bei Männern häufig erblich bedingt ist, entsteht bei Frauen hingegen der Haarausfall meist aufgrund von starker körperlicher und seelicher Belastung. Aber auch Hormone und Nährstoffmangel sind ein häufiger Grund, welcher zu Haarausfall führen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *