“dauerhafte Haarausfall beste Lösung für Haarausfall und Haarwuchs”

Haare sind lange Hornfäden. Sie bestehen aus Keratin. Ihr Haar ist Teil Ihres Organismus und etwas höchst Lebendiges – zumindest an der Wurzel. Und: Ihr Haar ist etwas höchst Individuelles. So haben blonde Menschen durchschnittlich 150.000 Haare auf dem Kopf, Rothaarige kommen nur auf ca. 75.000. Ob das Haar glatt oder gelockt ist, hängt vom Haarquerschnitt ab. Glatte Haare sind eher rund, elliptische Haare sind stark gelockt.
Lieber Herr Christensen, ich bin nun 25 Jahre alt und leide bereits seit meinem 17. Lebensjahr unter Haarausfall. Über die Jahre hinweg habe ich vieles ausprobiert um meinen Haarausfall zu stoppen und hatte meine Hoffnung schon fast aufgegeben da es ja fast überall heisst, dass erblich bedingter Haarausfall nicht zu stoppen ist. Dann stieß ich auf Ihre “5 goldenen Regeln für prächtigen Haarwuchs”. Mir hat es auf jeden Fall geholfen und dafür möchte ich Ihnen danken.
Zwar können sowohl Hormonstörungen als auch die Erbanlagen durchaus begleitend die Entwicklung von Haarausfall begünstigen, doch handelt es sich dabei oft nicht immer um die grundsätzlichen und alleinigen Ursachen von Haarausfall.
Haarverlust – Haare sind Ausdruck unserer Persönlichkeit. Volles Haar gilt als Schönheitsideal. Es strahlt Vitalität und Attraktivität aus. Umso schockierender, wenn ein Ausfallen der Haare bemerkt wird. Besonders für Frauen ist Haarausfall ein großes Problem. Sie fühlen sich nicht mehr als Frau, was zu Depressionen und sogar zu Psychosen führen kann. Es bilden …
„Jeder Mensch hat im Schnitt zwischen 80.000 und 150.000 Haare auf dem Kopf“, sagt der Hautarzt Uwe Schwichtenberg aus Bremen. Dabei spielt auch die Haarfarbe eine Rolle. Die meisten Haare auf dem Kopf haben Blonde, die wenigsten Rothaarige. „Brünette und Schwarzhaarige liegen dazwischen.“
Bei den Wechseljahren sind nicht immer die Hormone am Haarverlust schuld, auch wenn diese stark beteiligt sind. Jedoch liegt die Ursache hier meist in der Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem Hormon DHT (Dihydrotestosteron), welches auch bei Männern meist für den Haarausfall verantwortlich ist. Hierbei spricht man meist auch von hormonell-anlagebedingtem Haarausfall. Helfen können dabei Haarwuchsmittel mit dem Wirkstoff Minoxidil, welchen man zum Beispiel in Regaine (Werbelink) finden kann.
Auch der Stress durch Doppelbelastung mit Haushalt, Familie und Karriere kann gerade bei Frauen zu Übersäuerung führen und somit Haarausfall bei Frauen  auslösen. Besonders Frauen in den Dreißigern sind davon ausgesprochen häufig betroffen.
Pfefferminzöl könnte sich in naher Zukunft als DAS Hausmittel gegen Haarausfall erweisen. Bisher wurden entsprechende Studien aber nur an Mäusen durchgeführt. Die Ergebnisse sind jedoch vielversprechend.
Auch die Petersilien-Haarkur ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Haarausfall. Das Kraut ist reich an Chlorophyll und Vitaminen sowie eine beeindruckende Mineralstoffquelle. Diese Kombination steigert die Immunabwehr, hilft der und bringt den Hormonhaushalt Ihres Körpers ins Gleichgewicht. All dies sind Aspekte, die wichtig für ein gesundes Haarwachstum sind.
Grundsätzlich zu empfehlen ist die Einnahme von Basenpulver bzw. -tabletten, die Übersäuerung ausgleichen und vorbeugen. Auch Silicea (Kieselsäure) in Form von Globuli, Schüßler-Salz oder Kapseln ist oft hilfreich und unbedenklich. Hautärzte raten zunächst oft zur Einnahme von Biotin (5 mg täglich).
Es kann mit 25, 35 oder später passieren – auch junges Alter schützt nicht vor Haarausfall. Schon ab dem 25. Lebensjahr beginnt sich das Haar bei allen Menschen zu verdünnen, das ist völlig normal. Mehr Haare fallen aus als nachwachsen. Erst bei einem Verlust von mehr als 100 Haaren pro Tag spricht man von Haarausfall.  Bei Männern setzt der ab Dreißig oder Vierzig ein. Zu 80 Prozent leiden sie am erblich bedingten Haarausfall mit den typischen Geheimratsecken und der runden, kahlen Stelle am Hinterkopf. Eventuell hilft die möglichst frühzeitige und dauerhafte Einnahme des Wirkstoffs Finasterid oder die äußere Anwendung von Minoxidil oder Melatonin. Schwieriger zu ergründen: der diffuse Haarausfall, der Männer und Frauen gleichermaßen betrifft und viele Ursachen haben kann.
Eine Blutuntersuchung ist vor allem bei diffusem Haarausfall aufschlussreich. Es werden unter anderem die Eisenwerte, die Schilddrüsenwerte und die Entzündungswerte (wie Anzahl der Leukozyten, Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit) bestimmt. Die Ergebnisse liefern Hinweise auf mögliche Ursachen des Haarausfalls wie Eisenmangel, Schilddrüsenüberfunktion oder entzündliche Erkrankungen.
Telogenphase vor. Das Haar fällt aus. Innerhalb von drei Monaten ist die Trennung zwischen Haar und Wurzel vollzogen. In dieser Abstoßungsphase befinden sich 14 Prozent der Haare. In der Haarwurzel beginnt inzwischen ein neues Haar zu wachsen.
Für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, gibt es Vitamine und Spurenelemente gegen Haarausfall auch in Kapselform als  Nahrungsergänzungsmittel. Neben den oben genannten Stoffen enthalten die normalerweise noch Silizium, Magnesium, Kalium und Kupfer und  sorgen für mehr Wachstum und neuen Glanz.
Allgemein kann man sagen, dass der diffuse Haarausfall auch nach Beseitigung der Ursache – also zum Beispiel nach Beginn der Einnahme von Eisentabletten – noch zwei bis drei Monate anhalten kann. Das kommt dadurch, dass ein Teil der Haare schon in die Ausfallphase (Telogenphase) eingetreten ist und nach zwei bis drei Monaten ausfällt.
Die wirkliche Ursache von Haarausfall scheint für die medizinische Wissenschaft noch zu einem der letzten ungeklärten Rätsel zu gehören. Oft sind viele Ursachen gleichzeitig für den Haarausfall verantwortlich, so dass man von einem multifaktoriellen Geschehen sprechen kann, das zudem bei jedem anders verläuft.
Der weibliche Körper entgiftet, entschlackt und entsäuert sich mittels der Menstruation zu großen Teilen monatlich selbst. Dieser natürliche Prozess reicht aber heute oft nicht mehr aus, da Unmengen von Giften über die falsche Ernährung, Alkohol, Nikotin und Koffein tagtäglich aufgenommen werden.
In diesem Fall werden die Haare häufig sehr brüchig und stumpf und die Haut wirkt trocken, fahl und rau. Nicht nur die Haardichte kann abnehmen, auch der Durchmesser der Haare kann sich deutlich vermindern. Bei einer Hypothyreose sind oftmals auch andere Körperhaare betroffen, wie z. B. die Augenbrauen. Zu den typischen Begleiterscheinungen zählen auch allgemeine Kälteempfindlichkeit und Verstopfung, aber auch Antriebslosigkeit und Müdigkeit.
Es gibt einen ganzen Zoo an Haarelixiren und Shampoos, die Haarausfall stoppen oder Haarneuwuchs bewirken sollen. Man kann davon ausgehen, dass all diese Mittel nichts oder nur wenig bringen. Und selbst wenn, müssen sie lebenslang angewendet werden, da ihre Wirkung nach Absetzen verloren geht. Minoxidil schnitt in wissenschaftlichen Studien neben allen anderen Mitteln noch am besten ab.
Eine weitere Ursache für Haarausfall bei Frauen kann die Antibabypille sein. Die enthaltenen Hormone täuschen dem Organismus eine Schwangerschaft vor und die in der Pille enthaltenen Östrogene fördern das Haarwachstum. Da die meisten Pillen jedoch auch Gestagene enthalten, können diese genau das Gegenteil bewirken. Die Gestagene wirken androgen und führen so zu Haarausfall. Mit einem Wechsel der Pille kann man diesem Problem jedoch meist entgegenwirken.
Bei Frauen geht Haarausfall normalerweise erst ab Anfang/Mitte Fünfzig los, trifft sie aber emotional stärker. 42 Prozent der deutschen Frauen sind davon überzeugt, dass gut gestyltes Haar ein Türöffner und Haarpflege ein wichtiges Thema ist. Zehn Prozent hat ihr Haar sogar erfolgsmäßig „immer weitergebracht“ – so das Ergebnis einer repräsentativen Statista-Umfrage. Klar, dass die Sorge groß ist, wenn Haare ausgehen. Laut einer Studie der Dr. Wolff-Forschung sind immerhin jede vierte Frau und jeder zweite Mann von Haarverlust betroffen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Hormonelle Schwankungen, Erbanlagen, Krankheit und Stress in Kombination mit ungesunder Ernährung können negativ auf die Haarstruktur wirken.
Janet Zand, Allan N. Spreen, James B. LaValle “Smart Medicine for Healthier Living: A Practical A-To-Z Reference to Natural and Convetional Treatments for Adults” North Atlantic Books, 2002 [Quelle als PDF]
Bei den betroffenen Frauen äußert sich der Haarverlust in einem allgemeinen Ausdünnen der Kopfhaare, hauptsächlich im Scheitelbereich. Dadurch schimmert die Kopfhaut immer stärker hervor. Bei einigen Frauen betrifft der Haarverlust auch bevorzugt den vorderen Kopfbereich, sodass sich eine Stirnglatze entwickelt (wie bei Männern mit dieser Art von Haarausfall).
Der “männliche” Haarausfall oder auch androgenetisches Effluvium ist die häufigste Form. Ungefähr 90 Prozent aller Haarausfälle sind dieser Kategorie zuzuordnen. Bei Männern äußert sich dies in den bekannten Winkelbildungen (Anm. d. Red.: umgangssprachlich “Geheimratsecken”) und in der sogenannten Tonsur, eine zunehmend kahlere Stelle im Hinterhauptbereich. Dieser Haarausfall kann auch relativ früh einsetzen, unter Umständen schon vor dem 20. Lebensjahr. Man schätzt, dass bereits die Hälfte aller Männer um die 50 Jahre von androgenetischem Haarausfall betroffen sind.
Insgesamt Atemwegserkrankungen können verhindert werden, wenn Sie Ihren Körper, um für Ihr Wohlbefinden zu kämpfen ermöglichen. Allerdings wird verhindert, dass Ihre Körper macht seine Arbeit nur noch verschlimmern keine Krankheiten und Ihr Gehen, krank fallen fast die ganze Zeit.
Haarausfall ist für sich genommen keine Krankheit, obwohl Betroffene darunter in der Regel sehr leiden. Bei vielen Krankheiten gehören Haarprobleme wie diffuser Haarausfall, kreisrunder Haarausfall oder sogar der Totalhaarverlust zu begleitenden Symptomen. Auch bei der konventionellen Therapie vieler Erkrankungen–z.B. die Chemotherapie bei Krebserkrankungen oder Betablocker bei Bluthochdruck – kommen Mittel zum Einsatz, die sich störend auf das Haarwachstum auswirken und damit Haarausfall verursachen können.
Vom diffusen Haarausfall (diffuse Alopezie, telogenes Effluvium) spricht man, wenn die Haare vom gesamten Kopf abfallen. Dieser Haarausfall tritt öfter bei Frauen auf. Die Ursachen sind vielfältig, z.B. Hormonschwankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel, Infektionen, Kopfhauterkrankungen, Lupus, Stress oder einseitige Ernährung. Einige Medikamente (so z. B. der Wirkstoff Methylphenidat, der in der Behandlung von ADHS und Narkolepsie eingesetzt wird) können ebenfalls zu Haarausfall führen. Haarausfall gibt es im Zuge von Hungerkuren, bei Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Morbus Crohn (einer Entzündung der Darmwand), bei Bulimie, bei Anorexie (Magersucht), bei Anämie (einer Verminderung bzw. Missbildung roter Blutkörperchen bzw. deren erniedrigtem Hämoglobingehalt) hervorgerufen werden. Auch Geschlechtskrankheiten wie Syphilis (im zweiten und dritten Stadium) und Pilzerkrankungen können zu Haarausfall führen.
Studien haben gezeigt, dass Biotin gegen Haarausfall plus extra Biotin über die Nahrung eingenommen wurde, was einer Menge von 10 mg Biotin pro Körpergewicht entsprach und diese Dosierung auch langfristig keinerlei negative Auswirkungen hatte.
Die Vitamine für das Haar und die Wurzeln Die Wiederherstellung des Haares im Frühling, Aus welchem Senf Maske für das Haar machen Welche die Hormone vom Haarausfall abzugeben. Die Maske für den Haarwuchs und die Verstärkung aus dem Kognak 100 besten Masken für das Haar, Der Lavendel das Öl ätherisch für das Haar Wir behandeln das Haar die Tinktur des heftigen Pfeffers.
Das Selbstwertgefühl wird hierdurch reduziert und die Reaktionen von Außenstehenden müssen bewerkstelligt werden. Diese Reaktionen fangen bei neugierigen Blicken an und gehen hin bis zu bemitleidenden Blicken oder nervigen Fragen. Einige Mitmenschen fangen an zu tuscheln oder vermeiden eine Person, bei der Haarausfall durch eine Chemotherapie offensichtlich ist.

Previous Post

“kahles Haar Haarausfall Behandlung Spray”

Next Post

“wie Alopezie zu heilen Haarausfall Behandlung Video in Hindi”

Comments

  1. Reply

    Bevor Haarausfall erfolgreich behandelt und somit gestoppt werden kann, gilt es zu verstehen, dass ausgefallene Haare nicht immer direkt auf einen krankhaften Haarausfall hindeuten müssen. Der Mensch verliert durchschnittlich am Tag bis zu 200 Haare und das ganz ohne bedenkliche Ursachen. Grund hierfür ist das Wachstum und somit die Erneuerung der Haare.
    Alles das sind Möglichkeiten, etwas gegen Glatzenbildung zu unternehmen. Aber bitte nicht vergessen: Auch ein kahler Kopf kann als attraktiv gelten. Sportler entfernen oft ihre Körperbehaarung, dazu zählt auch immer häufiger das Haar auf dem Kopf. Das kann nicht nur entscheidenden Vorteil in der Geschwindigkeit bringen, sondern lässt sich auch besser pflegen. Und so wird ein nackter Kopf in der heutigen Zeit immer häufiger auch mit Sportlichkeit und Fitness verbunden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *